Erstellt am 06. Oktober 2015, 18:22

von Astrid Krizanic-Fallmann

AMS-Kampagne zeigt positive Wirkung. Rückgang der Arbeitslosigkeit bei älteren Frauen verzeichnet Lilienfelder Geschäftsstelle. Insgesamt 811 Jobsuchende./ 

 |  NOEN, APA (Archiv)

Durchwachsen präsentieren sich die druckfrischen Zahlen des Arbeitsmarktservice (AMS) Lilienfeld. Mit Ende September waren im Bezirk insgesamt 811 Personen als Jobsuchende vorgemerkt. Das sind um 31 Betroffene weniger als im Vormonat, jedoch um 28 Personen mehr als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. „Mit einer Veränderung von 3,6 Prozent liegt Lilienfeld aber deutlich unter dem NÖ-Schnitt mit 9,5 Prozent Steigerung“, berichtet Margareta Selch, die Geschäftsstellenleiterin des AMS Lilienfeld, über die aktuelle Situation.

Erfolgreiche Kampagne

„Die Arbeitslosigkeit hat sich gegenüber 2014 bei den Frauen um elf Personen verringert und bei den Männern um 39 Personen erhöht“, führt sie außerdem einige Details der Statistik an, „das ergibt somit in Summe ein Plus von 28 Personen mehr.“ Das Gesamtbild zeigt, laut Selch, „eindeutig positive Tendenzen bei den Frauen allgemein und im Besonderen bei den jugendlichen Frauen bis 25 Jahre mit minus 14,3 Prozent und bei den älteren Frauen ab 50 Jahre mit minus 22,9 Prozent“. Grund dafür sei die „erfolgreiche Kampagne Einstellungs-Sache 50+“.

„Wir werden diese im Herbst fortsetzen“, informiert die AMS-Chefin. „Und genauso werden wir unsere Aktivitäten am Arbeitsmarkt für die Unter-25-Jährigen fortführen“, ergänzt sie. Die beiden AMS-Expertinnen Kornelia Stegner und Eva Gerhartl beraten Jugendliche sowie Lehrstellensuchende im persönlichen Gespräch und informieren über spezielle Angebote, Berufsinformationszentren und Messen.

Die nächste ist bereits vom 15. bis 17. Oktober in der Arena Nova in Wiener Neustadt. Bei der „JOBmania Schul- und BerufsInfoMesse“ richtet das AMS NÖ erstmals eine „Bewerbungszone“ ein. Jugendliche können am 17. 10. von 9 bis 12.30 Uhr gegen Voranmeldung direkt ein Bewerbungsgespräch mit Firmenvertreter führen, so Selch.