Erstellt am 08. Februar 2016, 08:28

von NÖN Redaktion

Arbeitslosigkeit laut Jänner-Statistik gesunken. Bezirk Lilienfeld verzeichnete laut AMS-Geschäftsstellenleiterin Margareta Selch 1.076 Jobsuchende. Das bedeutet eine Verringerung um 9,75 Prozent gegenüber 2015.

 |  NOEN, APA (Pfarrhofer)

Dem Trend der letzten Zeit entsprechend, ist die Zahl der Arbeitslosen mit Ende Jänner wieder zurückgegangen.

„1.076 Personen, um 116 weniger gegenüber 2015 und um acht Personen weniger als im Vormonat, sind derzeit auf Jobsuche“, zieht Margareta Selch, die Geschäftsstellenleiterin des Arbeitsmarktservice (AMS) Lilienfeld, positive Bilanz.

Mit einer Verringerung um 9,75 Prozent zu Jänner 2015 verzeichnet Lilienfeld den stärksten Rückgang, gefolgt von Melk mit - 6,5 Prozent, Waidhofen/Thaya mit - 3,9 Prozent, Tulln mit - 0,6 Prozent und Amstetten mit -0,1 Prozent. Bei allen anderen regionalen AMS-Geschäftsstellen in Niederösterreich steht ein Plus zu Buche.

„Die rückläufigen Zahlen zeigen sich durchgängig bei den Frauen, bemerkenswert bei den Frauen 50 plus mit minus 14,3 Prozent, den Ausländern, minus 14,6 Prozent, und deutlich bei den Jugendlichen mit minus 23,9 Prozent“, berichtet Selch.

Die Zahl der Personen in Schulungen in Lilienfeld ist indes um 12,8 Prozent angestiegen, in Niederösterreich jedoch um 1,8 Prozent gesunken. Zielgerichtete Qualifikation ist laut AMS-Chefin der Schlüssel, um fit für die Arbeitswelt zu werden oder zu bleiben.

„Beim Einsatz der budgetären Mittel im Bereich der aktiven Arbeitsmarktförderung müssen wir allerdings klare Prioritäten setzen“, sagt sie. Es werde aber versucht, „alle Möglichkeiten für die Kunden auszuschöpfen“.

„Die Arbeitslosenquote bleibt weiter auf Höchst-Niveau“, kommentiert FP-Bezirksparteiobmann Nationalratsabgeordneter Christian Hafenecker die Statistik. „Überdurchschnittlich hoch“ sei auch der rund 20-prozentige Ausländer-Anteil.