Annaberg

Erstellt am 16. Juli 2016, 08:36

von Astrid Krizanic-Fallmann

Keine Pfadfinder mehr. Zu wenige Kinder und fehlendes Quartier führten nach 40 Jahren zur Schließung des Annaberger Vereins. Obmann und Gruppenleiter zum Abschied vom Verband geehrt.

Obmann Helmut Widmayer (l.) und Gruppenleiter Alexander Mühlbacher (r.) wurden von Heinrich Zechner seitens des Landes- und Bundesverbandes ausgezeichnet.  |  NOEN

Groß ist das Bedauern bei Helmut Widmayer. In Lilienfeld aufgewachsen, kam er schon als Kind in der Nachkriegszeit mit dem Pfadfinder-Gedanken in Kontakt. Als Pfarrer Pater Siegfried Eder vor 40 Jahren die Errichtung einer Gruppe in Annaberg vorschlug, war der Stiftsförster als Obmann gleich begeistert dabei. Sommerlager mit Wiener und Hollabrunner Pfadfindern sowie die Abhaltung der Bundesmeisterschaften im Skifahren zählten zu den größeren Aktionen. Zu wenige Kinder und das nicht mehr zur Verfügung stehende Heim im Annaberger Pfarrhof begründen nunmehr das Aus.

Zum Abschied überbrachte Heinrich Zechner seitens des Landesverbandes dem „Mit-Leib-und-Seele-Pfadfinder“ Widmayer die Medaille in Gold. Gruppenleiter Alexander Mühlbacher bekam vom Bundesverband indes Silber verliehen.