Erstellt am 01. April 2016, 14:14

von Gila Wohlmann

Bestbieter wird gesucht. Noch unklar ist, wie die verbleibende Hinterlassenschaft von Norbert Starzengruber von Apothekerbank verwertet wird. Gemeinde zeigt sich an Grund interessiert.

Die Apothekerbank hofft, das Gesundheitszentrum möglichst gut verwerten zu können.  |  NOEN, Gravogl

Noch immer leer steht das Gesundheitszentrum des verstorbenen Gemeindearztes Norbert Starzengruber. Zur Erinnerung: Am 11. 11. 2015 wurde das Konkursverfahren eröffnet. Die Insolvenzmasse reichte nicht aus, um die Masseforderungen zu erfüllen, Masseverwalter Rechtsanwalt Markus Mayer aus St. Pölten hat daraufhin die Schließung des Unternehmens angeordnet.

„Derzeit haben die Gemeinde mündlich und der Lilienfelder Herbert Eder Interesse bekundet“, sagt dieser, auch, dass es aber derzeit in Händen der Apothekerbank liege, in welcher Form das Anwesen verwerten wird. Der Verkehrswert liegt laut derzeitigem Gutachten bei einem Verkehrswert von rund 330.000 Euro. Vorrangig für die Apothekerbank sei jedoch, den Bestbieter zu finden. „Es steht jedem frei, sein Angebot an den Masseverwalter abzugeben“, informiert Christoph Steiner, Generalsanierer der Apothekerbank. Sollten die Angebote aber nicht passen, hat die Apothekerbank noch einen „Plan B“.

„Wir haben mehrere Verwertungsszenarien“

„Wir haben mehrere Verwertungsszenarien“, sagt Steiner. So zieht man seitens der Bank zur bestmöglichen Verwertung in Erwägung, Gebäude, Flächen und medizinische wie auch EDV-Ausstattung gesondert an den Mann zu bringen, wobei der „Gesamtverkauf bevorzugt wird“, so Steiner.

Bürgermeister Heinz Preus bestätigt, dass die Gemeinde bei passendem Preis „am Grund, um hier Bauflächen zu erlangen, Interesse hätte, nicht aber am Gebäude“. Und Herbert Eder von SLC Europe, Unternehmensberater und größer Flüchtlingsquartiergeber des Landes, hat weiter ein Auge auf das Gesundheitszentrum. „Wobei das derzeit nicht mein vorrangiges Projekt ist“, tut dieser kund.