Erstellt am 27. April 2016, 14:24

von Gila Wohlmann

"Bezirk gewinnt an Popularität“. Am 27. April wird die erste Wirt-sucht-Frau-Folge ausgestrahlt. mit Maximilian Schwager ausgestrahlt. Er bereut die Teilnahme nicht.

»Man wird in der Folge sehen, wie verliebt ich bin.« Maximilian Schwager, ATV-Star und Zwei-Linden-Gastwirt  |  NOEN, ATV/Kainerstorfer

"Ich bin schon gewohnt, dass ich über den Bildschirm flimmere!“ Ganz gelassen gibt sich Kulturgasthof-Zwei-Linden-Gastwirt Maximilian Schwager. Diesen Mittwoch ist es so weit: Dann wird die ATV-Serie Wirt sucht Frau ausgestrahlt. In den nächsten Wochen werden Neugierige die Dame kennenlernen, die Interesse am Hohenberger Wirt zeigt. Näheres zu ihr darf Schwager im NÖN-Gespräch aus medienrechtlichen Gründen nicht verraten. Die Teilnahme an der ATV-Show sieht er jedenfalls als den perfekten Weg zur Partnersuche und hofft nun, die Richtige an seiner Seite gefunden zu haben. Seine Vorstellungen der Damenwelt zu Anbeginn waren, was das Alter der etwaigen Interessentinnen anging, „von 20 bis 50 Jahren“ breit gefächert.

„Eigener Gastbetrieb immer Mittelpunkt“

Was den Charakter betraf, betonte er in der Auftaktfolge mit der Kandidatenpräsentation mehrmals, „dass die Auserwählte das Herz am rechten Fleck tragen müsse“. Er machte aber auch durchaus die Bedeutung seiner Mutter in seinem Leben klar — ebenso, dass „der eigene Gastbetrieb immer seinen Lebensmittelpunkt bilden würde“ und die „Neue“ sich unbedingt damit identifizieren müsse. Und er untermalte seine große Vorliebe zur Genauigkeit, insbesondere, was das Putzen von Gläsern angeht. Dass dies auf die „Neue“ möglicherweise abschreckend wirken hätte können, glaubt er nicht, denn: „Man wird in der Folge sehen, wie verliebt ich bin“, macht er seine Fans neugierig, ebenso, dass nach dem TV-Dreh weiter Kontakt zur Kandidatin bestanden hat.

„Max, der romantische Frauenversteher“

Schließlich bezeichnet er sich ja als „romantischen Frauenversteher“. Dass die Teilnahme an Wirt-sucht-Frau geschäftsbelebend für seinen in den letzten Jahren mühevoll und kostspielig restaurierten Gasthof war, bestätigt er natürlich: „Es kommen viele neugierige Nasen, einerseits um mich persönlich, aber auch um meinen Betrieb kennenzulernen.“ Wovon er überzeugt ist: „Durch Wirt-sucht-Frau mit mir als Hohenberger Wirt haben die Marktgemeinde Hohenberg und der schöne Bezirk Lilienfeld an Popularität durchaus gewonnen. Schließlich wurde ja an verschiedenen Orten im Bezirk Lilienfeld gedreht. Dadurch wird der Tourismus belebt, wenn Leute sich die Gegend anschauen kommen.“ Er bringt es auf den Punkt: „Ich habe dadurch frischen Wind in den Bezirk gebracht!“

Schwager hofft auf viele Zuseher, die ihn via TV begleiten

Die Dreharbeiten sind abgeschlossen. Ob er sich nun, wie er es in der Startup-Folge angekündigt hat, ein Arabella-Kiesbauer-Tattoo hat machen lassen, bleibt bis zur Ausstrahlung auf jeden Fall ein Geheimnis. Nur so viel: „Mein Körper hat seither zwei neue Tattoos. Diese werden in der Sendung gezeigt“, verrät Schwager. Ab 27. April werden die neuen Folgen jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf ATV ausgestrahlt.