Erstellt am 08. September 2015, 05:37

von Markus Zauner

Bis zu 10.000 Gäste sollen kommen. Volksmusikfestival „aufhOHRchen“ geht im Juni 2016 in Lilienfeld in Szene. Die Erwartungen sind hoch.

Michael und Susi Poglitsch, Dorli Draxler, Bürgermeister Herbert Schrittwieser, Elfriede Ressl und Leopold Renz (von links) gaben sich bei der Infoveranstaltung zum »aufhOHRchen« die Türklinke in die Hand. Foto: NÖN  |  NOEN, NÖN

An die 50 Interessierte waren mit von der Partie, als am Freitag im Wirtshaus Leopold die erste Projektbesprechung zum Volksmusikfestival „aufhOHRchen“ stattfand.

Die Erwartungen an die Großveranstaltung, die (wie NÖN-Leser wissen) die Volkskultur Niederösterreich in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde 2016 in Lilienfeld organisiert, sind groß.

„Ein Jahr laufende Werbung für Lilienfeld“

Jährlich zählte das „aufhOHRchen“ bisher 6.000 bis 10.000 Besucher. Mit einer ähnlichen Gästezahl rechnet Bürgermeister Herbert Schrittwieser auch in der Bezirkshauptstadt.

„Die Veranstaltung bedeutet ein Jahr Auseinandersetzung mit unserer Region, damit auch laufende Werbung für Lilienfeld. Es bietet sich damit eine große Chance, Neues und Bestehendes zu entwickeln und in unser Kulturleben einzubinden“, erklärt Schrittwieser.

20 bis 50 Teilveranstaltungen sind vom 9. bis 12. Juni 2016 in der Bezirkshauptstadt geplant. Einzelkünstler, Chöre, Blasmusikkapellen und Vereine — in erster Linie heimische Akteure — sollen sich dabei präsentieren. Dorli Draxler von der Volkskultur Niederösterreich betonte, dass sich das Festival auch nach 24 Jahren nicht abgenutzt habe.

22 Personen meldeten sich mit Anregungen

Der Austragungsort sorge immer für die Einmaligkeit der Veranstaltung und gebe auch die Themen vor. Der Nutzen und Mehrwert für die Region mit einer gewissen Nachhaltigkeit und Impulssetzung müsse gelingen, so Draxler.

Nach einer Power-Point-Präsentation gab es eine Vorstellungsrunde, in der anwesende Kulturschaffende und Akteure ihre Ideen vorbringen konnten.

„Dieser Teil machte den Abend zu einem schönen Erfolg, denn es meldeten sich 22 Personen mit Anregungen und der Bereitschaft, mit ihren Organisationen mitzugestalten. Es wurde damit eine gute Basis für die weitere organisatorische Arbeit gelegt“, freut sich Schrittwieser.

Nach der Infoveranstaltung wird nun mit der Programmerstellung begonnen. Ein Teil der Veranstaltungen soll auch am Muckenkogel durchgeführt werden (siehe dazu auch „Warum haben Sie“, NÖN-Printausgabe Lilienfeld, Seite 7).