Erstellt am 16. April 2016, 05:04

von Astrid Krizanic-Fallmann

Chor hilft Kenia-Dorf. Über 1.000 Euro kamen bei der Veranstaltung in Gußwerk zugunsten des Projektes "Wasser für Sololipi" zusammen.

Gute Stimmung herrschte bei dem von Ulrike Schweiger (vorne) geleiteten Benefizkonzert des Musikschul-Frauenchores »Die Chorallen«. Mit dabei waren auch Djembenspieler Ladji Kante und der »Chorallen«-Kinderchor. Werner Simi zeigte Afrika-Bilder. Der Reinerlös der Eintrittsspenden wurde den Projektbetreiberinnen Benedikta Eder und Susanne Gluschitz zur Anschaffung von Wassertanks für Sololipi übergeben.  |  NOEN, privat/Haider

Zu einem großen Erfolg wurde das von Musikschullehrerin Ulrike Schweiger geleitete Konzert des Musikschul-Frauenchores „Die Chorallen“ im voll besetzten Volksheim Gußwerk.

Der Reinerlös des freien Eintritts wurde den Projektbetreiberinnen Benedikta Eder und Susanne Gluschitz, selbst Mitglied bei den „Chorallen“, zur Anschaffung von Wassertanks für Sololipi übergeben. Die in diesem Dorf in Nordkenia lebenden Menschen ersparen sich damit sehr weite Wege, um in der Trockenzeit zu Wasser zu kommen. Bereits im Vorjahr wurden aufgrund finanzieller Hilfe aus Mariazell Behälter angeschafft. Der gesammelte Betrag über 1.273,34 Euro konnte wegen weiterer Geldspenden nach dem Auftritt noch gesteigert werden.

Das abwechslungsreiche Programm wurde vom „Chorallen“-Kinderchor unterstützt und von Spezialgast Djembenspieler Ladji Kante begleitet. Der in der Elfenbeinküste geborene Künstler hat im Laufe seiner Karriere unter anderem 2010 als musikalischer Leiter die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika mit dem Lied „Give me freedom, give me fire“ eröffnet. Im Vorfeld des Konzerts studierte er mit den „Chorallen“ und den Kindern im Rahmen eines Trommelworkshops eine zusätzliche Darbietung ein, die dem Abend eine ganz besondere Note gab.

Werner Simi rundete die Veranstaltung mit beeindruckenden Afrika-Bildern ab.