Erstellt am 18. November 2015, 04:43

von Gila Wohlmann

Ehrenzeichen für Veronika Heinz. Fortbildung ohne Überforderung: Auf diese Eckpunkte setzt die Bezirksbäuerin.

Landeshauptmann Erwin Pröll überreichte Veronika Heinz Urkunde und Ehrenzeichen. Foto: NLK Pfeiffer  |  NOEN, NLK/Johann Pfeiffer
„Damit habe ich wirklich nicht gerechnet“, sagt Bezirksbäuerin Veronika Heinz. Sie wurde mit dem Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich gewürdigt. Der Anlass: ihr jahrzehntelanges Engagement für die heimische Landwirtschaft, insbesondere für das Bildungswesen der Bäuerinnen.

„Wichtig, sich laufend fortzubilden“

Die 53-Jährige ist seit zwölf Jahren Bezirksbäuerin und Obmann-Stellvertreterin der Bezirksbauernkammer, überdies Ausschussvorsitzende im Bereich Bildung der Bezirksbauernkammer. Ihre stetigen Bemühungen hat sie sich zur Lebensaufgabe gemacht: „In unserer schnelllebigen Gesellschaft ist es einfach wichtig, sich laufend fortzubilden, um mithalten zu können“, betont sie.

Worauf sie aber dennoch Wert legt, ist auf „Entschleunigung“ bei der Arbeit. „Wichtig ist es, auf seinen Körper zu hören!“, sagt Heinz, selbst begeisterte Yoga-Lehrerin.

Im Bereich des Vereins der Bäuerinnen bereitet sie derzeit einen Film anlässlich 40 Jahre „Arbeitsgemeinschaft/Verein der Bäuerinnen“ vor.