Erstellt am 02. März 2016, 04:59

von Gila Wohlmann und Beate Riedl

Einbrecher wüteten bei Pommer. Kriminelle schnitten Tresor auf, stahlen Bargeld und versprühten Löschschaum im Büro.

 |  NOEN, zVg

 „Das werden wir natürlich nicht so hinnehmen und unsere Sicherheitsvorkehrungen verbessern“: Möbelhaus-Besitzer Karl Pommer ist verärgert. Einbrecher haben in seinem Geschäft hohen Sachschaden angerichtet. Der Tresor wurde aufgeschnitten, Bargeld daraus entwendet, Kristallgläser bekamen auch Beine.

„Wir wurden sicher ausspioniert"

Entdeckt hat den Vorfall Senior-Chefin Gertraud Pommer am Morgen des 22. Februar. Entsetzt über das Chaos, das sie in den Büroräumlichkeiten auffand, schrie sie um Hilfe. Dies hörte der Sohn des Firmenbesitzers, Karl Pommer junior. Die Polizei wurde gerufen. „Die Einbrecher sind über ein Fenster an der Rückseite ins Gebäude gelangt. Das Fenster haben sie einfach aufgezwängt“, schildert Karl Pommer. Er ist überzeugt: „Wir wurden sicher ausspioniert. Die Täter wussten ganz genau, wo sie hinwollten.“ An den Möbeln waren die Kriminellen sichtlich nicht interessiert, dafür schon viel mehr am Tresor.

„Den haben sie einfach, obwohl er an die 200 Kilo schwer ist, umgeworfen und sichtlich mit einer Trennscheibe aufgeschnitten. Der Tresor an sich ist schon sehr teuer“, schildert er. Um sämtliche Spuren zu verwischen, richteten die Unbekannten ein Chaos an. „Sie nahmen den Feuerlöscher und versprühten den Inhalt überall im Büro – über die Ordner und die Computer“, erzählt Pommer weiter. Letzteres war für den Unternehmer das größere Fiasko. „Nichts funktionierte mehr, die ganzen Tastaturen waren feucht und voller Löschschaum. Ein EDV-Experte musste uns alles neu aufsetzen“, so Pommer.

Einbruch in Brand-Laaben

Die polizeilichen Ermittlungen laufen. Auch in das Lagerhaus in Brand-Laaben wurde eingebrochen. Es steht aber noch nicht fest, ob diese beiden Fälle im Zusammenhang stehen. Pommer hofft jetzt, dass Anrainer möglicherweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben. Sachdienliche Hinweise sind an die Polizei St. Veit unter 059133/3126 dringend erbeten. Pommers Konsequenz: „Bargeld bewahre ich sicher nicht mehr im Geschäft auf!“