St. Aegyd am Neuwalde

Erstellt am 04. April 2017, 14:28

Grenzübergreifende Übung im Halltal. Am Samstag den 1. April fand im steirischen Halltal die  bereits traditionelle länderübergreifende Übung der Feuerwehren Mariazell, Frein a.d. Mürz, St. Aegyd und Kernhof , BTF Roth Technik und FF Wienerbruck statt.

Durch die FF Mariazell wurde folgendes Übungsszenario ausgearbeitet:

Ein Brand in einer Halle der Zimmerei Dallago im oberen Halltal mit 2 vermißten Personen.

Durch die starke Rauchentwicklung und der beiden im Gebäude vermissten Personen, war ein Einsatz unter  Atemschutz mit gesamt 3 Trupps notwendig.  Weitere Herausforderung war das Schützen der angrenzenden Gebäude. Ausreichende Bereitstellung von Löschwasser  wurde mit Zubringleitungen von der Salza sichergestellt.

Besonderes Hauptaugenmerk wurde bei dieser Übung auf die Kommunikation mittels Digitalfunk zwischen niederösterreichischen und steirischen Feuerwehren gelegt.

Rasche Grenzübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig

Geübt wurde aber nicht nur durch die 54 eingesetzten Feuerwehrmitglieder, sondern auch durch die Landesleitzentrale „Florian Steiermark“ und die Bereichsalarmzentrale „Florian St. Pölten“, die die grenzübergreifende Alarmierung durchführten.

Bei der im Anschluss stattgefundenen Übungsnachbesprechung lobte Übungsleiter HBI Werner Svatek, Kommandant der FF Mariazell den reibungslosen Übungsablauf und die gute grenzübergreifende Zusammenarbeit der teilnehmenden Feuerwehren.

Er betonte auch die Wichtigkeit der raschen grenzübergreifenden Alarmierung, um der Bevölkerung im dünnbesiedelten niederösterreichischen- steirischen Grenzraum auch den größtmöglichen Schutz und die rasche Hilfe im Ernstfall bieten zu können.

Im Jahr 2018 wird diese Übung wieder auf niederösterreichischen Boden stattfinden.