Kleinzell

Erstellt am 01. Juli 2017, 22:09

Waldbrand wütet in Kleinzell. Feuerwehrgroßeinsatz am Samstagabend in Innerhalbach. Rund zwei Hektar Wald stehen in Flammen. Rund 100 Florianis sind im Einsatz. Die Einsatzleitzentrale ist im Kleinzeller Feuerwehrhaus eingerichtet. Vermutliche Brandursache: Blitzeinschlag.

„Der Brandherd ist in äußerst unwegsamem, abgelegenen Gelände“, sagt Bürgermeister Reinhard Hagen auf NÖN-Anfrage. Ein Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres sowie einer des österreichischen Bundesheeres bringen daher  Löschwasser. Ebenso ist die Bergrettung vor Ort. Menschen oder Weidetiere sind laut ersten Informationen nicht in Gefahr.

Hagen lässt wissen:  „Ich hoffe, dass die Flammen bald unter Kontrolle sind und alle gesund nach Hause kommen.“ Dabei verweist er auf die Waldbrandverordnung. „Diese gilt derzeit in ganz Niederösterreich!“ Sein Appell an die Bürger: „Keinesfalls irgendwo Flaschen oder Zigarettenstummel wegschmeißen oder Feuer entzünden.  Auch das Abstellen eines Auto auf einer Wiese nach dem Fahren ist nicht ungefährlich, da der noch  heiße Katalysator oder Auspuff leicht einen Brand verursachen kann. Auch beim Grillen ist Vorsicht geboten. Das Verantwortungsbewusstsein aller ist hier gefragt, um weitere Brände zu vermeiden!“

Es waren acht Feuerwehren mit rund 120 Mann, die Polizei sowie sieben Bergretter der Bergrettung Kleinzell im Einsatz, ebenso der Flugdienst der FF Amstetten.  Der Brand ist mittlerweile unter Kontrolle. Die Feuerwehr sucht noch nach Glutnestern und hält Brandwache.

„Wir mussten mit allen verfügbaren Mitteln auszurücken, um den Brand  nicht eskalieren zu lassen. Hunderte Meter Löschleitung und zahlreiche Pumpen waren von Nöten“, sagt Franz Schneeflock von der FF Kleinzell. Vor Ort in der Einsatzzentrale war auch Bezirkspolizeikommandant Michael Hochgerner, der für die Koordination der polizeilichen Maßnahmen verantwortlich zeichnete. Die Landjugend und  andere freiwillige Helfer kümmerten sich übrigens spontan um die Bewirtung der erschöpften Einsatzkräfte.

Umfrage beendet

  • Brandgefahr: Passen Sie besser auf?