Eschenau

Erstellt am 26. Juli 2016, 05:26

von Gila Wohlmann

Nachbarn werden helfen. Ob Aufräum- oder Aufbauarbeiten: Die Brandhilfegemeinschaft Eschenau leistet nun ehrenamtliche Stunden nach der verheerenden Brandkatastrophe im Sonnleitgraben.

„Wir werden natürlich jetzt helfen!“: Das sagt Christian Fahrafellner, Obmann der Brandhilfegemeinschaft Eschenau. NÖN-Online berichtete exklusiv. Maschinenhalle samt Heuboden, Werkstätte, der Stall und auch das Wohnhaus eines bäuerlichen Anwesens im Sonnleitgraben sind nur noch Schutt und Asche. In der Nacht auf Dienstag brach hier ein Brand aus. Gegen 0.20 Uhr merkte die Bewohnerin das Feuer. Das Ehepaar konnte sich und die Hunde noch rechtzeitig ins Freie bringen. Die Rinder befanden sich zum Zeitpunkt, als das Feuer ausbrach, auf der Weide. Nach dem Brand wurden Flugaufnahmen durch einen Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres erstellt.

Elektrischer Defekt als Brandursache

Ermittler des Landeskriminalamtes Niederösterreich und ein Brandsachverständiger des Bundeskriminalamtes stellten die Ursache des Feuers fest. „Den Erhebungen zufolge dürfte vermutlich ein elektrischer Defekt an einem Kabel zum Heugebläse den Brand verursacht haben. Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte für das Einbringen einer fremden Zündquelle“, bestätigt Erich Rosenbaum, Leiter des Bereichs „Brand“ im Landeskriminalamt Niederösterreich.

Für die aus 66 Mitgliedern bestehende Brandhilfegemeinschaft Eschenau ist dies der dritte Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen seit der Gründung vor rund 30 Jahren. „Wir leisten ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe in Form von Arbeitsstunden. Das kann die Mithilfe bei Aufräum- oder Aufbauarbeiten, aber auch die vorübergehende Betreuung von Tieren sein“, erklärt Fahrafellner.

Auch Bürgermeister Alois Kaiser zeigt sich über das Ausmaß des Brandes erschüttert: „Wir haben auch seitens der Gemeinde unsere Hilfe angeboten.“