Erstellt am 01. März 2016, 05:04

von Markus Zauner

Grünes Licht für HLW-Neubau. Ministerium gibt Millionen-Projekt in Türnitz frei. Start ist bei einer Bauzeit von vierzehn Monaten Mitte Juni geplant.

Präsentieren nach der Freigabe durch das Ministerium die Pläne für den Neubau: Bürgermeister Christian Leeb und HLW-Direktor Wilhelm Schreiber (v. l.). Ein Blick auf das geplante neue Schulgebäude (links), in dem sich zukünftig auch der Haupteingang der HLW/FW Türnitz befinden wird.  |  NOEN, Zauner / kaufmann.wanas architekten

Die NÖN präsentierte im März 2013 die Neubaupläne an der HLW/FW Türnitz, in die Verwirklichungsphase kam das Millionenprojekt abgesehen vom Abriss alter Gebäudeteile freilich nicht. Jetzt der Durchbruch: „Das zuständige Bildungsministerium hat die Freigabe erteilt“, jubelt Direktor Wilhelm Schreiber.

Bürgermeister Christian Leeb bestätigt der NÖN zudem die positive Bauverhandlung des Vorhabens, womit einer Realisierung nichts mehr im Wege stehen dürfte. „Der Baubeginn ist Mitte Juni geplant, die kalkulierte Bauzeit beträgt rund vierzehn Monate“, nennt Leeb den Zeitplan.

Neubau und Generalsanierung

Die Herzstücke des Projektes sind ein 1.026 Quadratmeter großes neues Schulgebäude und ein 504 Quadratmeter großes neues Internatsgebäude. Gleichzeitig werden der bestehende Altbau und der Turnsaal generalsaniert. Die besondere Herausforderung: Alle Klassen der Schule und die gesamte Verwaltung müssen während der Bauphase ausgesiedelt werden. „Zu diesem Zweck werden am Schulgelände zu den bereits bestehenden 68 Containern weitere 54 Container, davon sechs Lagercontainer, aufgestellt“, rechnet Schreiber vor.

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 Anfang September des nächsten Jahres soll die Containerlösung dann der Vergangenheit angehören, der Neubau und der sanierte Altbestand vollständig genutzt werden können.

Schule bietet aktuell 45 Arbeitsplätze

„Der jahrelange gemeinsame Einsatz hat sich gelohnt. Das Neubauprojekt ist wichtig für die Gemeinde und die ganze Region, da es nur zwei höhere Schulen im Bezirk gibt“, so Schreiber und Leeb unisono. Und: Mit den künftig topmodernen Gebäuden werde die Attraktivität der Schule deutlich erhöht, weiß Leeb, der wie Schreiber die gute Zusammenarbeit mit Landesschulrat, Bildungsministerium und Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) betont. Am Ziel angekommen sehen sich Direktor und Bürgermeister freilich noch nicht. Nun gelte es, die öffentliche Verkehrsanbindung der „Schule im Grünen“ zu optimieren, um die Schülerzahlen weiter ankurbeln zu können.

Aktuell bietet die HLW/FW Türnitz 45 Arbeitsplätze, davon 35 Lehrerjobs.

HLW-Neubau I

  • Ideenfindung: Abgehalten wurde ein Architektenwettbewerb, wobei aus ursprünglich insgesamt 24 Einreichungen das Architekturbüro Kaufmann-Wanas ZT GmbH aus Wien als Sieger hervorging.

  • Eigentümer: Bauherr und Eigentümer der Schule ist die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), Mieter das Bildungsministerium.