Hainfeld

Erstellt am 28. April 2017, 05:29

von Gila Wohlmann

Hilfe für Waldkauz. Waldkäuze haben es Land- und Forstwirt Herbert Steiner angetan. Seit 2010 baut er für die seltenen Tiere ein Zuhause.

Die Nistkästen von Herbert Steiner finden bei den Waldkäuzen großen Anklang.  |  NOEN

Herbert Steiner, 35 Jahre, Landwirt aus Gstettl, hat ein nicht alltägliches Hobby: Er baut Nistkästen für Waldkäuze.

Das Besondere daran: Der Waldkauz wurde vom Naturbund (NABU) und vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) zum Vogel des Jahres 2017 gewählt. Der kleine Vogel der Nacht bevorzugt zum Brüten und für die Aufzucht seiner Jungen große Höhlen in alten Bäumen. Er ist ein treuer Vogel, Waldkauz-Pärchen bleiben sich ein Leben lang treu. Und sie verlassen ihre einmal bezogenen Reviere nie mehr.

Anlass, Nistkästen für diesen seltenen Vogel zu bauen, war der Hinweis seines Vaters, dass er genau jenen Baum gefällt hätte, auf dem schon öfters Waldkäuze genistet hätten. „Die Bauanleitungen für die Nistkästen habe ich mur aus dem Internet geholt“, verrät er. Im eigenen Wald sowie im Wald seines Cousins werden die Nistkästen auf Bäumen in rund fünf Metern Höhe montiert.

„Den Waldvogel finde ich faszinierend, da man ihn, nicht zuletzt, weil er nachtaktiv ist, nur sehr selten echt sieht“, sagt Steiner und hofft so, zum Erhalt dieses Vogels beizutragen.