Hohenberg

Erstellt am 26. April 2017, 05:36

von Gila Wohlmann

Eder plant jetzt Bühnenwirtshaus. Maximilian Schwager hat Gasthof an Herbert Eder übergeben. Kein Gastbetrieb, aber eventuell Kabaretts vorgesehen.

Ex-Gastronom Maximilian Schwager  |  Gravogel & privat

Jetzt ist fix: Der Lilienfelder Unternehmer Herbert Eder hat den Zuschlag zum Kauf des Kulturgasthofes „Zwei Linden“ von Maximilian Schwager bekommen. Erst in der Vorwoche hatte er sein Vorhaben der NÖN unterbreitet.

„Wir haben uns auf einen sehr fairen Preis geeinigt“, geben sich Eder und Schwager einhellig. Derzeit wird der Kaufvertrag aufgesetzt. Mit 1. Mai soll dann die offizielle Übergabe erfolgen. Ganz wichtig ist dem künftigen Besitzer, die Bevölkerung wissen zu lassen: „Bereits unter Maximilian Schwager servicierte Veranstaltungen können natürlich heuer bei uns wie vereinbart stattfinden.“ Da müsste sich keiner Sorgen machen.

Ebenso untermauert er abermals, dass der Festsaal in Absprache mit der Gemeinde weiter der Gemeinde und auch den örtlichen Vereinen für die Abhaltung diverser Veranstaltungen zur Verfügung steht. „Wir werden aber keinen Gastrobetrieb selbst anbieten. Entweder stellen die jeweiligen Veranstalter selbst einen Cateringservice zur Verfügung oder wir sind derzeit auch mit dem Gasthof zur Post im Gespräch, dass dieses dann für das Kulinarium sorgt“, informiert Eder.

„Mit dem Ende meiner ATV-Wirt-sucht-FrauKarriere soll auch meine reale Gastronomen-Ära enden.“

Ex-Gastronom Maximilian Schwager

Der Kauf des Gasthofes diene, betont Eder abermals, der Erweiterung seines geplanten Privatklinikbetriebes für Krebspatienten. Dabei lässt er mit einer neuen Idee aufhorchen — einem „Bühnenwirtshaus“. „An Wochenenden könnte ich mir hier Kabaretts oder Ähnliches zirka einmal im Monat am Wochenende vorstellen“, so Eder.

Herbert Eder  |  Gravogel & privat

Mit den Umbauarbeiten möchte Eder noch bis zum Herbst zuwarten, denn: „Für uns ist derzeit die Fertigstellung unseres Containerbüros in Traisen vorrangig.“ Welche Bilanz zieht nun Maximilian Schwager nach zwei Jahren als Hohenberger Gastronom? „Dazu möchte ich mich derzeit noch nicht äußern. Erst, wenn die Zeit gekommen ist“, hält er sich weiter bedeckt, ebenso zu den Gründen des Verkaufs seines Betriebes. Nur so viel: „Am Dienstag ist die letzte Wiederholungsfolge von Wirt-sucht-Frau auf ATV ausgestrahlt worden. Mit dem Ende dieser TV-Wirt-Karriere meinerseits, soll auch meine reale Gastronomen-Ära enden.“

Und wie sieht nun die Zukunft Schwagers aus? „Ich arbeite an einem neuen Projekt“, sagt er. Mehr verraten möchte er dazu aber noch nicht.