Hohenberg

Erstellt am 13. Juni 2017, 05:59

Großaufträge für Firma Isoplus. Hohenberger Betrieb liefert 58 Kilometer Rohrleitungen nach Kärnten, 15 neue Arbeitsplätze als Folge.

Prestigeauftrag: In den Niederlanden hat Isoplus in den Jahren 2013 und 2014 eines der größten in der Fernwärme je vergebenen Leitungsprojekte abgewickelt, weiß Geschäftsführer Raimund Rockenbauer (kleines Bild)zu berichten.  |  NOEN, privat

Pro Jahr produziert die Isoplus Fernwärmetechnik am Standort Hohenberg rund 1.700 Kilometer werksseitig gedämmte Rohrsysteme. Die ganze Firmengruppe mit ihren sieben Produktionen in Europa erzeugt etwa 5.000 Kilometer Rohre — und ist damit zum größten Hersteller Europas avanciert.

Stolz verkündet der Betrieb, der in Hohenberg aktuell 250 Mitarbeiter beschäftigt, nun zwei neue an Land gezogene Großaufträge. „Es freut uns besonders, dass wir den Kärntner Energieversorger Kelag als neuen Großkunden gewinnen konnten“, präzisiert der Verkaufsleiter für Österreich, Roland Mitterbauer. Zur Umsetzung kommen die beiden Vorhaben — geliefert werden in Summe 58 Kilometer Rohrleitungen — derzeit in Kärnten.

Der Betrieb hat sich in den letzten Jahren auch international einen sehr guten Ruf in der Abwicklung von Großprojekten erarbeitet, betont Raimund Rockenbauer, Geschäftsführer der Isoplus in Hohenberg. Als ein Beispiel nennt er ein Vorhaben in den Niederlanden in den Jahren 2013 und 2014. „Mit der Wärmetransportleitung ,Leitung über Nord‘, einer 28 Kilometer langen Rohrleitung im Durchmesser 700 Millimeter im Norden von Rotterdam, haben wir eines der größten in der Fernwärme je vergebenen Leitungsprojekte zur vollsten Zufriedenheit des Kunden abgewickelt“, sagt Rockenbauer. Solche positiven Referenzen seien für das Unternehmen sehr wichtig und würden zur Sicherung des Standortes und der Arbeitsplätze in Hohenberg beitragen.

Bedarf für 20 weitere Arbeitsplätze

Apropos Jobs: Allein durch die beiden Großaufträge in Kärnten sind bei Isoplus bereits fünfzehn neue Arbeitsplätze entstanden, verrät Werksleiter Gerald Wedl. In den nächsten Jahren ortet er Bedarf für 20 weitere Jobs. Nicht zuletzt, weil Isoplus an zwei neuen Großaufträgen dran ist — einer Ringleitung in Rotterdam und dem Leitungsbau von Temelin bis Budweis. Die gute Auftragslage beim Hohenberger Betrieb zeigt sich auch am Jahresumsatz, der 2016 bei 60 Millionen Euro lag. „Heuer erwarten wir 10 bis 15 Prozent Zuwachs“, rechnet Wedl vor.

Eine Fernwärmeleitung wird nach Fertigstellung der 34 Kilometer langen Rohrleitung an die 100 Millionen Kilowattstunden pro Jahr Wärme von der Müllverbrennung Arnoldstein nach Villach liefern.

„Beim zweiten Großprojekt handelt es sich um eine 24 Kilometer lange Rohrleitung, die vom Biomasseheizwerk Liebenfels Teile Klagenfurts mit Wärme versorgt. Die beiden Projekte werden mit Rohren im Durchmesser 250 und 300 Millimeter gebaut“, verrät Werksleiter Gerald Wedl.