Erstellt am 02. Februar 2016, 17:03

von Gila Wohlmann und Markus Zauner

Hohenberger Wirt. Kandidat bei TV-Show / Gastwirt Maximilian Schwager sucht HOHENBERG / ,,Bauer sucht Frau“, hieß das Erfolgsformat von ATV. „Wirt sucht Frau“, nennt sich die Nachfolge-Show des Fernsehsenders mit Starmoderatorin Arabella Kiesbauer, die am 10.

Kein Max ohne Gasthof: »Das muss meine künftige Partnerin akzeptieren«, betont »Zwei-Linden«-Wirt Maximilian Schwager.  |  NOEN, ERNST KAINERSTORFER

,,Bauer sucht Frau" hieß das Erfolgsformat von ATV. "Wirt sucht Frau" nennt sich die Nachfolge-Show des Fernsehsenders mit Starmoderatorin Arabella Kiesbauer, die am 10. Februar startet. Mittendrin der Hohenberger Wirt Maximilian Schwager.

„Ruth Kaiblinger, eine Freundin, die selbst Journalistin ist, hat mich darauf hingewiesen, dass es gut wäre, eine Partnerin in meinem Betrieb zu haben. Das fand ich eine gute Idee“, begründet er seine Teilnahme bei „Wirt sucht Frau“. Gesagt, getan: Ein Anruf bei ATV — und bereits am nächsten Tag war das TV-Team für ein erstes Casting vor Ort. „Da habe ich auch gute Drehorte, wie die Ruine in unserer Gemeinde, vorgeschlagen“, schildert Schwager (27).

Er überzeugte das ATV-Team: Als einziger Niederösterreicher wird er in der Staffel mit Kellner David (31) aus dem Tennengau, Hannes (46), Partylöwe vom Faaker See, Meisterkoch Hans (46) aus dem steirischen Hügelland und Gipfelstürmer Karl (36) aus dem Ausseerland um die Frau fürs Leben werben. Diese sucht Schwager eigenen Angaben zufolge tatsächlich: „Ich bin derzeit Single. Meine letzte Beziehung hat vor rund einem Jahr geendet, weil meine Partnerin meinte, dass ich dem Wirtshaus zu viel Zeit widmen würde. Aber ich bin nun eben einmal Wirt.“

„Die Teilnahme ist kein Werbegag“

Die Teilnahme bei „Wirt sucht Frau“ sei für ihn, wie er betont, „keinesfalls ein Werbegag, sondern die Suche nach der Partnerin fürs Leben“.

„Seine Frau respektieren und ehren“, das sei, so Schwager, die „Basis für eine gute Partnerschaft“. Dass er sich durch die Teilnahme auch einen Kundenzustrom für seinen revitalisierten Gasthof „Zwei Linden“ erwartet, leugnet er freilich ebenso nicht und ist überzeugt, „dass dadurch der Ort an Popularität gewinnt“.

Hohenbergs Bürgermeister Heinz Preus will die eine oder andere Folge live mitverfolgen. „Schwager ist ein charismatischer Wirt, den eine eigene Aura umgibt. Ich bin schon gespannt auf seine Herzdame“, so der Ortschef. Er sieht auch durchaus einen Werbewert für Hohenberg: ,,Die Leute suchen seichte Unterhaltung, viele werden sich die Serie daher sicher ansehen.“ Und daraus resultiere wiederum, dass „die Ortschaft in irgendeiner Form bekannter wird“, so Preus.

„Meine Herzensdame darf durchaus tätowiert sein.“ 

Und wie sieht jetzt die Traumfrau von Maximilian Schwager, der sich als „Frauenversteher“ bezeichnet, aus? „Sie soll einfach nett und charakterlich wertvoll sein. In guten wie schlechten Zeiten zu mir stehen. Und vor allem muss sie eben akzeptieren, dass ich einen zeitaufwendigen Betrieb habe“, schildert er, was er sich von seiner Künftigen erwartet. Sie soll mindestens 20 Jahre sein, darf aber durchaus älter als er sein. „Bis Anfang 40 Jahre ist absolut kein Problem“, meint der 27-Jährige.

Eine ansprechende Figur und gepflegtes Äußeres sollten selbstverständlich sein. Kinder können auch in die Partnerschaft mitgebracht werden. Und noch etwas über seine Frauen-Vorlieben verrät TV-Star Max der NÖN: „Meine Herzensdame darf durchaus tätowiert sein.“


Zur Person

Maximilian Schwager:

  • Alter:27 Jahre

  • Größe: 180 Zentimeter

  • Gewicht: 80 Kilo

  • Sternzeichen: Zwilling

  • Hobbys: Reisen, die Natur genießen, Fahrradfahren

Zum Show-Ablauf:

Aus den Bewerbungen suchen sich die Männer ihre Favoritinnen aus und holen diese für einige Tage zu sich. Wie viele Damen der Wirt einlädt, bleibt ihm überlassen. Fix ist, dass sich die Bewerberinnen im Betrieb bewähren müssen. Dem Wirt nur schöne Augen zu machen, reicht nicht. Auch in der Gaststube muss mitangepackt werden, schließlich gilt es, das Herz des Gastronomen zu erobern.