Rohrbach an der Gölsen

Erstellt am 22. Juni 2016, 03:35

von Astrid Krizanic-Fallmann

INDAT plant Ausbau. Eine Erweiterung der Hallen hat Rohrbacher Firma nach dem Kauf des 3.000 Quadratmeter großen Nachbargrundstücks vor.

 |  NOEN, zVg

Auf Wachstumskurs setzt die Firma INDAT. Erst 2012 ist der innovative Technologiebetrieb in das neue Gebäude mit 1.000 Quadratmetern Produktions- und Administrationsfläche an der B 18 eingezogen. 2015 wurde wegen Platzmangels das 3.000 Quadratmeter große Nachbargrundstück dazugekauft. Wie konkret die Erweiterungspläne ausschauen, wollten die Geschäftsführer Markus Leopold und Gerhard Eberl beim„Open House“ letzten Freitag der Gästeschar noch nicht verraten. Mit dem eingeschlagenen Weg sind die beiden jedoch zufrieden.

"Firma INDAT ein Vorbild für andere"

Als „tolle Firma, deren Zukunft der Gemeinde am Herzen liegt“, lobte Bürgermeister Landtagsabgeordneter Karl Bader das Spezialunternehmen für Modell-, Werkzeug- und Formenbau, das seit der Gründung 2003 schon am dritten Standort in Rohrbach ist. Mit dem „unternehmerischen Denken sei INDAT für andere ein Vorbild“, streute WK-Bezirksstellenobmann Karl Oberleiter ebenfalls Rosen. Die Verbundenheit der Menschen mit den Betrieben hierzulande, sprach Bezirkshauptmann Franz Kemetmüller an. Vor den Vorhang geholt wurden auch die 30 Beschäftigten, darunter sechs Lehrlinge. Für zehnjährige Zugehörigkeit erhielt Wolfgang Rosenbaum eine Anerkennung.

Einige Projekte des Vorjahres präsentierte Vertriebsleiter Rene Lenz. So wurde der „Spinemover“, ein Gerät zur Dehnung der Wirbelsäule, mit dem Fitnesscenter Reisenbichler entwickelt. Eine Monopolstellung hat INDAT bei der Fertigung von Verbundprofilen. Hier wurde ein Großauftrag an Land gezogen.