Kleinzell

Erstellt am 04. August 2016, 15:58

von Astrid Krizanic-Fallmann

Alpine Hochtour: Bergretter am Gipfel. Georg Wurth von der Ortsstelle Kleinzell bestieg den Großglockner. Vier neue Mitglieder absolvierten indes ihre Ausbildung.

Nur zu zweit am Gipfel des Großglockners war Georg Wurth mit einem Bergkameraden.  |  NOEN

Seit 2010 Einsatzleiter und für die Ausbildung bei der Bergrettung Kleinzell verantwortlich ist Georg Wurth.

Im Zuge von dafür notwendigen speziellen Kursen, wie zum Beispiel „Gletscher und Eis“, entdeckte er sein Faible für alpine Hochtouren. Nun war der Bergretter zum zweiten Mal am Gipfel des Großglockners. „Wegen der anfangs unbeständigen Wetterlage waren mein Bergkamerad und ich alleine oben, was sehr selten ist“, schildert Wurth. Deshalb gefährlicher wäre die Besteigung nicht gewesen. „Als Bergretter lernt man die Situation einzuschätzen“, sagt er. Aber nicht nur den höchsten Berg Österreichs, auch andere Dreitausender in den Hohen Tauern hat der im Zivilberuf als Förster Tätige schon bezwungen.

Aktiv ist ebenfalls die Kleinzeller Ortsstelle. „Es finden laufend Übungen statt“, so Wurth. Fürs Kinderfernsehen wurde weiters schon ein Filmbeitrag gedreht. Beim kommenden NÖ Almwandertag in Kleinzell ist die Bergrettung selbstverständlich vertreten. Was ihn besonders freut: „Wir haben keine Nachwuchssorgen. Vier neue Mitglieder haben ihre Ausbildung absolviert, weitere machen diese gerade.“