Erstellt am 30. März 2016, 04:34

von Nadja Straubinger

Asyl-Konzept als Exportschlager. Nadja Straubinger über Asylkompetenz aus dem Bezirk.

Pioniere haben selten nur Freunde – schon gar nicht, wenn sie in einem hoch sensiblen Bereich wie der Unterbringung von Flüchtlingen tätig sind. Herbert Eder hat es aber geschafft, dass die Arbeit seiner SLC Europe weithin auf Anerkennung und nur selten auf Kritik stößt. Immerhin 1.600 Plätze in 135 Quartieren im gesamten Bundesland hat der Lilienfelder mittlerweile aufgestellt – und täglich werden es mehr.

Jetzt ist man auf Eder auch in Tschechien, der Slowakei und Bulgarien aufmerksam geworden. Drei Länder, die mit ihren Ressentiments gegen Asylwerber in der Kritik stehen. Trotz ihrer Skepsis werden sie Flüchtlinge aufnehmen müssen, allerdings fehlt das notwendige Know-how. Das soll jetzt aus Lilienfeld kommen – und mit ihm das Bekenntnis, für eine sozial vertretbare Unterbringung.

Es wäre vermessen, hinter Eders Pionierarbeit ausschließlich soziale Motive zu vermuten – die Unterbringung von Flüchtlingen ist auch ein gutes Geschäft. Dass aber das Konzept von SLC Europe zum Exportschlager wird, ist dennoch für Flüchtlinge eine gute Nachricht.