Erstellt am 10. Mai 2016, 05:04

von Nadja Straubinger

Das Warten hat bald ein Ende. Nadja Straubinger über den neuen Postpartner in St. Veit.

Der Schock kurz vor Weihnachten in St. Veit war heftig. Die Pleite des Lebensmittel-Diskonters Zielpunkt war besiegelt und damit auch das Ende des Postpartners. Eine Hiobsbotschaft für die einwohnerstärkste Gemeinde des Bezirks, konnten Postgeschäfte jetzt nicht mehr in der Marktgemeinde abgewickelt werden. Hinterlegte Pakete und Briefe müssen seither am Poststandort in Hainfeld abgeholt werden – für viele St. Veiter eine weitere Verschlechterung der Lebensqualität.

Wie in vielen anderen Orten, die in den vergangenen Jahren ihre Post-Filiale oder ihren Postpartner verloren haben, gestaltete sich auch in St. Veit die Suche nach einer Nachfolgelösung schwierig. Und so wird die, von Bürgermeister Johann Gastegger vorab als Notlösung angekündigte, Variante jetzt zur Realität: Die Gemeinde übernimmt selbst den Postpartner-Vertrag. Damit sorgt sie dafür, dass die Bürger wieder einen Teil ihrer Lebensqualität zurückgewinnen. Denn vor allem für ältere und wenig mobile Menschen, ist es schon ein Vorteil, wenn Hinterlegtes im Wohnort abgeholt werden kann.