Erstellt am 30. August 2016, 05:36

von Claus Stumpfer

Ein Klassespieler verlernt es nicht. Claus Stumpfer über die neue, alte Rolle von Dejan Jurkic.

In den letzten Saisonen konnte man fast den Eindruck gewinnen, Dejan Jurkic habe das Fußballspielen verlernt. Schon bei St. Veit unter Trainer Walter Brandstätter kam der Mann, der zuvor den Klub als Spielertrainer in die 1. Klasse West/Mitte geschossen hatte, kaum noch zum Zug. Hier war es wohl seine Unzufriedenheit, plötzlich hinter Brandstätter nur mehr die zweite Geige zu spielen. Also wechselte Jurkic nach Traisen.

Doch in seinem halben Jahr bei den Werkssportlern wurde der Slowene nicht glücklich. Die Traisner hatten ein Überangebot an Stürmern, aber eine Lücke in der Abwehr, also sollte Jurkic diese ausfüllen. Doch der Vollblutstürmer konnte mit der neuen Aufgabe nicht wirklich etwas anfangen, stolperte in der Abwehr oft doch recht unbeholfen übers Feld. Sein Stammplatz begann rasch zu wackeln.

Der geniale Stürmer wurde zum Auswechselspieler — für ihn natürlich völlig unbefriedigend. Im Sommer kehrte er nach St. Veit zurück, wo mittlerweile Brandstätter das Zepter abgeben musste. Der neue Coach Max Pinter ist nun heilfroh einen Stürmer wie Jurkic zu haben. In knapp hundert Spielen machte er für St. Veit bis jetzt 54 Tore, dem Ausgleichstreffer in Runde eins ließ er nun einen Doppelpack zum Sieg folgen. So schnell verlernt ein Klassespieler das Kicken eben doch nicht!