Erstellt am 11. April 2017, 06:00

von Markus Zauner

Hoffen beim Blick nach Lilienfeld. Markus Zauner über die Genehmigung einer öffentlichen Apotheke in St. Veit.

St. Veit ist kein Einzelfall: Die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichtes, das grünes Licht für eine öffentliche Apotheke im Ort gibt, kommt daher plangemäß. Überraschender ist da schon die zügig handelnde Justiz, die in weniger als einem halben Jahr entschieden hat.

Die Befürworter der Apotheke orten eine Verbesserung der Arzneimittelversorgung. Die Gegner sehen durch den damit verbundenen Entfall der Hausapotheken aus wirtschaftlichen Gründen die ärztliche Versorgung in St. Veit gefährdet. Die Debatte, wer recht hat, ist müßig. Jetzt heißt es, sich der Situation zu stellen.

Die Ressentiments in St. Veit sind groß, sonst gäbe es nicht 1.303 Unterschriften gegen die Apotheke. Auch nicht wegzuleugnen: Praktische Ärzte am Land zu finden, ist schwer. Das hängt allerdings nicht (nur) mit der Frage der Hausapotheken zusammen. Optimistisch in die Zukunft schauen lässt der Blick in die Bezirkshauptstadt: Lilienfeld zählt um rund 1.000 Einwohner weniger als St. Veit und bietet eine öffentliche Apotheke sowie praktische Ärzte. Die Antwort, ob das Nebeneinander auch in St. Veit klappt, wird aber erst die Zukunft liefern.