Erstellt am 21. September 2015, 13:32

von Claus Stumpfer

Traisen kam nicht zu St. Veit. Claus Stumpfer über unsere zwei Landesligisten im Tischtennis, die kein Derby haben.

Derbys gehören zum Sport wie der Saft zum Gulasch — umso trauriger waren die Spitzenteams von Traisen und St. Veit/Hainfeld, als sie jahrelang nicht in derselben Liga gespielt haben. In der letzten Saison ist nun Traisen endlich der Aufstieg gelungen, man hat zur Spielgemeinschaft in die 2. Landesliga aufgeschlossen.

Alle rechneten natürlich fix mit dem Aufeinandertreffen der beiden Teams, um endlich den wahren „Bezirkschampion“ zu küren.

Doch der Tischtennisverband entpuppte sich als Spielverderber, machte den Klubs einen Strich durch die Rechnung. Denn was die Spieler beider Teams noch im Frühjahr scherzhaft äußerten — „die werden uns ohnehin nicht in die selbe Liga lassen“ — wurde längst bittere Realität. Tatsächlich spielt Traisen nun in der 2. Landesliga A, St. Veit/Hainfeld aber in der 2. Landesliga B.

Und während die einen wöchentlich ins Tullnerfeld oder noch nördlicher ins Weinviertel reisen müssen, bekommen es die anderen vor allem mit Gegnern aus dem Süden und Westen Niederösterreichs zu tun. Für fast jede Begegnung sind mehrstündige Autofahrten einzukalkulieren.

Das Derby Traisen und St. Veit/Hainfeld könnten die Spieler locker auch joggend erreichen — allein der Tischtennisverband machte daraus einen fernen Traum.