Erstellt am 13. Oktober 2015, 05:32

von Markus Zauner

Mitterbachs Zukunftsauftrag. Nebst Anerkennung, dass im Nachbarort mit dem JUFA ein Top-Hotel frisch seine Pforten geöffnet hat, ist aus Mitterbach auch manch Seufzer zu vernehmen. Von 208 neuen Qualitätsbetten, wie in Annaberg, kann die Erlaufsee-Gemeinde nämlich nur träumen.

Nebst Anerkennung, dass im Nachbarort mit dem JUFA ein Top-Hotel frisch seine Pforten geöffnet hat, ist aus Mitterbach auch manch Seufzer zu vernehmen. Von 208 neuen Qualitätsbetten, wie in Annaberg, kann die Erlaufsee-Gemeinde nämlich nur träumen.

Dennoch darf der Traum nicht als Illusion abgetan werden. Wie wichtig ein zusätzliches Hotel in Mitterbach wäre, zeigt der Blick auf das zum Gutteil der Landesausstellung geschuldete Sommer-Nächtigungsplus. Bei mehr Bettenkapazitäten hätte die Nächtigungsbilanz noch rosiger ausgeschaut. Das Pilotprojekt „Dorf-Resort“ zur Nutzung von Synergien bei Beherbergungsbetrieben ist zwar eine gute Idee, hilft bei der Beseitigung des Mankos an gehobenen Quartieren aber nicht.

Private Investoren in Randlagen sind dünn gesät. Alleine schon deshalb ist der Zukunftsauftrag für Mitterbach, ein neues Hotel, schwierig zu erfüllen. Noch schwieriger macht es der Umstand, dass das Land erst in die Attraktivierung der Gemeindealpe Millionen gebuttert hat — und deswegen im Ort nicht auch noch als Großgeldgeber für einen Hotelneubau fungieren dürfte.