Erstellt am 12. April 2016, 05:04

von Markus Zauner

Nagelprobe steht bevor. Markus Zauner über das schwierige erste Jahr für die Ötscher-Basis nach der Landesausstellung.

Wie viele Gäste wird das mit 1. Mai wieder geöffnete Naturparkzentrum, die Ötscher-Basis, in der Wandersaison 2016 anziehen? Das ist ein Jahr nach der Landesausstellung, in deren Sog im Vorjahr Besucherscharen den Weg nach Wienerbruck fanden, die Gretchenfrage.

Der Entfall des Zugpferds Landesausstellung wird sich negativ bemerkbar machen, die größte Unbekannte bildet das Wetter. Entspannt zurücklehnen darf sich, trotz programmierter Besuchereinbußen gegenüber 2015, die Kommune. Schließlich war es das Land, das 4,8 Millionen Euro in die Ötscher-Basis gebuttert hat — und nicht die Abgangsgemeinde Annaberg, die eine solche Großinvestition nicht tätigen hätte können.

Mit der Ötscher-Basis wurde ein nachhaltiges Standbein für den Annaberger Sommertourismus geschaffen — ein „Schmuckkasterl“ am Eingang zum Naturpark Ötscher-Tormäuer, das in dieser Wandersaison seine echte Nagelprobe zu bestehen hat, aber in jedem Fall ein Gewinn ist. Denn für Annaberg zählt jeder einzelne Wandergast mehr als vor der Landesausstellung.