Erstellt am 24. November 2015, 02:28

von Markus Zauner

Sorgenfalten wachsen. Markus Zauner über den neuen Streit ums Mountainbiken am Muckenkogel.

Es hätte nicht zum polarisierenden Thema Mountainbiken gepasst, wenn am Muckenkogel Ruhe einkehren würde. Jetzt wird über die Wintersperre der offiziellen Mountainbikestrecke gestritten — mit dem Ergebnis, dass aktuell nicht gefahren werden darf.

Große Auswirkungen dürfte dies nicht haben. Zum einen, weil im Winter ohnehin nur (wenige) Hartgesottene den Weg auf den Berg mit dem Drahtesel antreten. Zum anderen, weil das Geschäft der Hüttenbetreiber in der kalten Jahreszeit primär auf die vom Streit nicht betroffenen Tourengeher ausgerichtet ist.

Sorgenfalten lässt vielmehr die Frage aufkommen, ob angesichts des jüngsten Zanks die zwischen Grundeigentümern, Jagdpächter und Gemeinde geschlossene Vereinbarung ab dem kommenden Frühjahr noch gilt.

Dann will das Gros der Mountainbiker nämlich wieder die Haupt-Forststraße auf den Muckenkogel (straffrei) in Angriff nehmen. Ob die Radler das dürfen, wird sich weisen. Fest steht: Streitereien – wie aktuell – schaden dem gesamten Tourismusstandort Lilienfeld.

Mehr zum Thema: