Erstellt am 15. Mai 2018, 02:12

von Claus Stumpfer

Der Jugendkurs wird fortgesetzt. Claus Stumpfer über Perspektiven in der WHA für die St. Pöltnerinnen.

Auf dem zehnten Platz haben die Handballerinnen heuer in Österreichs höchster Spielklasse die Saison abgeschlossen. Positiv war der Saisonstart mit drei Siegen und die folgenden Erfolgen gegen die Abstiegskandidaten, sodass man sofort aus dem Abstiegskampf draußen war. Die wichtigen Punkte wurden vom Panovics-Team alle gemacht. Trotzdem: Es wäre heuer um einiges mehr drin gewesen. Die Liga wird immer ausgeglichener, Hypo baut ab und der Rest kocht auch nur mit Wasser.

Die besten Spiele der St. Pöltnerinnen waren der 28:26-Sieg gegen Graz und als Highlight natürlich das Cupfinale gegen Stockerau. Allerdings konnte man die Schwächephasen der Atzgersdorferinnen und Wr. Neustadts nicht ausnützen, andernfalls wäre ein Platz im Mittelfeld möglich gewesen.

Sehr positiv verlief der WHA- U-18-Bewerb, den St. Pölten als jüngstes Team am siebenten Platz beenden konnten – mit tollen Siegen wie zuletzt in Graz. Wichtig, denn St. Pöltens Ziel bleibt es, nur mit Eigenbauspielerinnen zu reüssieren. Kein anderer Verein zieht das so konsequent durch. Und nächste Saison dürfen erstmals die Spielerinnen des Sportleistungszentrums, von denen drei im Jugendnationalteam 2002 stehen, in der WHA eingesetzt werden.