Erstellt am 09. August 2016, 04:04

von Wolfgang Wallner

Lieber Punkte als Lob. Wolfgang Wallner über den Start in den Top-Ligen.

Nach den Profis geht‘s nun auch für die heimischen Aushängeschilder in den besten Amateurligen los. Mit gemischten Gefühlen: Während die SKN Juniors in Schwechat nicht glänzten, aber gewannen, verpatzte der ASV Spratzern den Landesligastart. Für die zwei Auswärtstore in Ardagger kann sich die Gutlederer-Elf nichts kaufen. Die Vorbereitung ist vorbei: Nun zählt nicht mehr Lob vom Gegner, sondern nur mehr Punkte.

Bei den St. Pöltner Profis hat man bei Salzburg diese schmerzvolle Erfahrung machen müssen. Der SKN verkaufte sich gut, heimste gute Kritiken ein. Schön und gut – aber nichts Zählbares in der Tabelle. Punkte und Siege sind bei den Juniors als dezidierte Ausbildungstruppe nicht das Wichtigste. Dass man aber mit einem „Dreier“ in die Spielzeit geht, ist immens wertvoll. Weil die Jungs – für viele war‘s die erste Bewährungsprobe im Erwachsenenfußball – gesehen haben, dass sie mithalfen können.

Und dass sie mit Kampf und Einsatz das Glück erzwingen können. Auf tiefem Boden gegen Abstiegskandidat Schwechat waren keine Gusto-Stückerln gefragt, sondern Fußball mit aufgekrempelten Ärmeln.
Diese erste Lektion haben die SKN-Juniors gelernt. Und was noch wichtiger ist: Nicht nur Erfahrung mitgenommen, sondern auch die ersten Punkte.