Traisen

Erstellt am 11. April 2017, 05:47

von Gila Wohlmann

Der Sanierungsstart naht. Der Verkehrsknotenpunkt zwischen B 18 und B 20 wird zur Großbaustelle. Das Projekt kostet 1,4 Millionen Euro. Während der Arbeiten wird die Kreuzung ampelgeregelt.

Andreas Gruber (Straßenmeisterei Lilienfeld), Gerhard Fügl (Bauamtsleiter der Stadtgemeinde Traisen), Josef Decker (NÖ Straßenbaudirektor), Landtagsabgeordneter Karl Bader (in Vertretung von Landeshauptmann Erwin Pröll), Helmut Spannagl (Leiter der NÖ Straßenbauabteilung St. Pölten), Leopold Karner (Leiter der Straßenmeisterei Lilienfeld), Anton Schweighofer (NÖ Straßendienst – Brückenbau), Andreas Terian (NÖ Straßendienst) und Robert Reisner (Straßenmeisterei Lilienfeld) gaben den „Startschuss“ für die Kreisverkehrssanierung. Jetzt laufen die Vorarbeiten.  |  NOEN, Wohlmann

Auf Verzögerungen müssen sich Kfz-Lenker am Verkehrsknotenpunkt B 18/B 20 einstellen. Dieser wird ab 24. April saniert. „Dies ist erforderlich, da die Fahrbahn aufgrund der aufgetretenen Schäden, wie Verdrückungen oder Spurrinnen, nicht mehr dem heutigen Verkehrsstandard entspricht“, so Helmut Spannagl, Leiter der NÖ Straßenbauabteilung St. Pölten.

Artikel #39383920

Der Kreisverkehr ist mit einem durchschnittlichen Verkehrsaufkommen von rund 15.000 Fahrzeugen am Tag stark frequentiert. Jetzt werden die Trag- und Deckschichten des Kreisverkehres abgefräst und zur Erhöhung der Langlebigkeit wird die Fahrbahn in Betonbauweise ausgeführt. Während der Arbeiten wird die Kreuzung ampelgeregelt.

Brückensanierung in Planung

Nach Fertigstellung des Kreisverkehrs wird mit der Generalsanierung der Traisenbrücke begonnen, die etwa zehn Wochen dauern wird. Die Werksbachbrücke am östlichen Ast des Kreisels, welche sich zum Teil unter dem Kreisverkehr befindet, wird ebenso neu errichtet. Die gesamten Arbeiten werden in rund sieben Monaten von der Firma Traunfellner durchgeführt.

Die Gesamtbaukosten von rund 1,4 Millionen Euro trägt zur Gänze das Land NÖ.