Erstellt am 21. September 2015, 14:29

von Markus Zauner

Dreharbeiten mit Erwin Steinhauer. 25-köpfige Crew rückte nach Hohenberg aus. Der Thorhof bot die ideale Kulisse für die Aufnahmen zum Streifen „Jungwild.“

Der Thorhof in Hohenberg war Drehort: Innenaufnahmen in der Jagdhütte gab es ebenso wie Dreharbeiten im Außenbereich. Erwin Steinhauer spielt in der Komödie »Jungwild« den Vater.  |  NOEN, APA & privat
An die 20 Jagdhäuser im ganzen Land wurden unter die Lupe genommen, verrät Drehbuchautor und Regisseur Bernhard Wenger.

Am Thorhof in Hohenberg wurden die Filmemacher schließlich fündig. „Vom ästhetischen Anspruch war das genau das, was wir erwartet haben. Außerdem zeigten sich die Eigentümer irrsinnig offen für den Dreh. Das hat uns von Anfang an ein gutes Gefühl gegeben“, sagt Wenger im NÖN-Gespräch.

Stift Lilienfeld als Nächtigungsstätte

In der Vorwoche war es dann soweit: Die 25-köpfige Filmcrew mit Erwin Steinhauer und Thomas Schubert in den Hauptrollen rückte zum Thorhof aus, wo von Mittwoch bis Sonntag inmitten idyllischer Naturlandschaft Innen- und Außenaufnahmen für den 15-Minuten-Streifen „Jungwild“ am Programm standen.

Gefragt war auch manch kreative Ader. So musste etwa extra ein Hochstand umgebaut werden, um drehtauglich zu sein.

Bekanntschaft machte die Filmcrew übrigens nicht nur mit der Umgebung von Hohenberg, sondern auch mit dem Stift Lilienfeld, das nach den anstrengenden Arbeiten — gedreht wurde rund zehn Stunden pro Tag — für einen Teil des Teams als Nächtigungsstätte diente.

Ende des Jahres soll der Streifen fertiggestellt sein, danach ist die Premiere in Wien geplant.

Zum Film

Inhalt: Die Komödie „Jungwild“ behandelt mit dem Vater-Sohn-Konflikt ein ernstes Thema. Der achtzehnjährige Spross eines Jägers lebt am Land, wo er dem Alltag in der Familie nur schwer entfliehen kann. Die Berge sind seine Grenzen. Er geht lieber in Discos, als an die Zukunft zu denken. Doch als ihn sein Vater mit auf die Jagd nimmt, gesteht der Sohn erstmals, dass er nicht seinen Beruf übernehmen will.

Regie und Hauptrollen: Als Drehbuchautor und Regisseur fungiert Bernhard Wenger.
Die beiden Hauptrollen spielen Erwin Steinhauer — er verkörpert Vater Robert — und Thomas Schubert, der Sohn Michael mimt.

Der 64-jährige Steinhauer begann seine Karriere als Kabarettist. Bekannt wurde er als Schauspieler einem breiten Publikum durch Kinofilme und verschiedene TV-Produktionen, darunter als „Inspektor Polt“ in der gleichnamigen Serie. Steinhauer ist außerdem auf zahlreichen Bühnen präsent, wie Burgtheater, Wiener Volkstheater oder Theater an der Josefstadt.

Der 22-jährige Jungstar Thomas Schubert wurde im Jahr vor der Matura von Karl Markovics entdeckt und für die Hauptrolle seines Kinofilmes „Atmen“ verpflichtet, mit dem Schubert große nationale und internationale Erfolge verzeichnete.

Karin, die Mutter im Kurzfilm, verkörpert währenddessen Elfriede Schüsseleder.