Erstellt am 22. März 2016, 05:04

von Gila Wohlmann

Ladendiebstähle steigen. Firmeneinbrüche gesunken, Einbrecher ausgeforscht. Drogen im Bezirk sichergestellt.

 |  NOEN, zVg

"Unsere Beamten konnten im Vorjahr in enger Kooperation mit dem Landeskriminalamt gleich mehrere bezirksübergreifende Delikte aufklären", bilanziert Bezirkspolizeikommandant Michael Hochgerner. Nachdem der Bezirk im Jahr 2014 mit minus 21,8 Prozent den stärksten Rückgang an angezeigten Delikten auf Landesebene NÖ aufwies, zeigt der Blick auf die aktuelle Kriminalstatistik 2015 eine Steigerung an Straftaten um 7,6 Prozent.

„Wir liegen im Bezirk seit Jahren auf einem äußerst niedrigen Niveau an Straftaten und haben immer wieder eine überdurchschnittliche Aufklärungsquote, da zeichnet sich dann in Zahlen ein Rückgang oder Anstieg an Anzeigen viel deutlicher ab“, relativiert Hochgerner. 896 Delikte (2014: 833 Fälle) wurden 2015 im Bezirk angezeigt. Einbrüche in Firmen und Gastronomiestätten sind rückläufig. Wurden 2014 noch 31 Delikte angezeigt, waren es im Vorjahr nur 18 Fälle. So konnte durch perfekte Spurensicherung der Einbruch in das Hainfelder Badbuffet geklärt werden. Der Täter, ein 63-jähriger Wiener, hat noch viel mehr Einbruchsdiebstähle am Kerbholz. Ebenso ausgeforscht: Jene vier jungen Leute aus Traisen, St. Veit und aus dem Pielachtal, die Automaten im Bezirk Lilienfeld und St. Pölten-Land aufgebrochen und Diebstähle begangen haben.

Plus bei den Wohnhauseinbrüchen

Zurückgegangen sind auch die Einbruchsdiebstähle in Fahrzeuge. Nicht so erfreulich sieht es im Bereich der Wohnhauseinbrüche (25 Delikte 2015, 19 Fälle 2014) und Fahrraddiebstähle (37 Fälle 2015, 21 Delikte 2014) aus. Ebenso im Steigen: Betrugsdelikte. „Diese sind in erster Linie auf die zunehmende Internetkriminalität zurückzuführen“, weiß ein Ermittler. Eine Deliktsform ist im Diebstahlsbereich Spitzenreiter — der Ladendiebstahl. „Hier gab es einen deutlichen Anstieg, ein Trend, der sich fortzusetzen scheint“, meint der Kriminalbeamte. Doch wer sind diese Menschen? „Man darf hier keinesfalls pauschale Vorverurteilungen machen, aber im Ladendiebstahlsbereich handelt es sich vorwiegend um Personen ausländischer Herkunft“, heißt es seitens der Polizei, die weiß, dass das Diebsgut vom Lebensmittel bis zu Kosmetika reichen kann.

Rumänische Diebe in Traisen erwischt

Viele Ladendiebe fliegen rasch auf. „Diese gehen oft augenscheinlich vor, sodass es durch die Mitarbeiter des jeweiligen Geschäftes zur Anzeige kommt“, so die Exekutive. Und gerade durch das rasche Agieren einer Angestellten wurde die Polizei auf rumänische Ladendiebe aufmerksam. Diese wurden kurz nach der Tatbegehung in Traisen festgenommen. „Auf deren Konto gehen Diebstahlsdelikte in mehreren Bezirken“, erläutert Hochgerner. Erfolgreich waren die Drogenermittler. Zwei Cannabis-Indooranlagen flogen auf. Was wird konsumiert? „In erster Linie Cannabis. Hin und wieder härtere Drogen wie Kokain, ebenso psychotrope Stoffe“, so ein Drogenfahnder.

Bei den Konsumenten handelt es sich durchwegs um Einheimische, „vom 14-jährigen bis zum über 60-Jährigen“, sagt der Kriminalist. Rückläufig im Bezirk sind Vandalenakte.

Das Ziel der Polizei für das heurige Jahr? „Durch Präsenz und Prävention Straftaten verhindern. Durch genaue Ermittlungen Täter ausforschen“, resümiert Bezirkskommandant Michael Hochgerner.