Lilienfeld

Erstellt am 17. August 2016, 05:11

von Gila Wohlmann

Gasleck: Bürger evakuiert. Blubbern in der Künette in der Babenbergerstraße entpuppte sich als eine undichte Leitung. Anrainer, darunter Unternehmer Herbert Eder, mussten ihre Wohnungen verlassen.

FF-Kommandant Karl Gravogl (2. v. r.) und Patrick Gruber hielten Wacht, während die EVN der Ursache nachging.  |  NOEN

In der Babenbergerstraße wurde die Gashauptleitung wahrscheinlich im Zuge der Bauarbeiten leck. „Es pfiff richtig laut aus der Künette. Das Gas entwich nach oben“, weiß Vizebürgermeister Wolfgang Labenbacher, „die Fenster der umliegenden Häuser waren zu schließen.“ Die FF Lilienfeld und die Polizei sperrten die Babenbergerstraße vom Bezirksgericht bis zur Firma Kollar für mehrere Stunden. Die EVN reparierte das Leck.

Unternehmer Herbert Eder war einer der betroffenen Anrainer. „Als ich am Morgen aus dem Fenster sah, blubberte es richtig in der Künette“, schildert er, auch, dass er dies nicht gleich als zwingend einstufte: „Als ich dann nach 30 Minuten wieder nachsah und plötzlich die Verwarnung eines FF-Mannes bekam, sofort die Zigarette wegzugeben, wusste ich, dass es sich um ein Gasgebrechen handelt.“ Er und andere Anrainer wurden umgehend evakuiert.

„Es hat sich um eine Undichtheit bei einem Hausanschluss gehandelt, die behoben wurde“, informiert EVN-Leiter Günter Dajc. Lilienfelds FF-Chef Karl Gravogl ist erleichtert: „Zum Glück hat der Regen das Gas am Boden gehalten, aber ein bisschen nervös wird man bei Gas immer.“