Erstellt am 10. Juli 2017, 16:36

Schwerer Verkehrsunfall: Lenker hatte Blackout. Crash beim Spital: Wiener krachte in entgegenkommenden Wagen und gegen Leitschiene. In Unfall wurde sechsjähriges Mädchen verwickelt.

Symbolbild  |  APA (Webpic)

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag (nach Redaktionsschluss der letzten Ausgabe) auf der B 20 nahe des Landesklinikums Lilienfeld.

Ein 42-jähriger Wiener, der in Richtung St. Pölten unterwegs war, kam plötzlich links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem ihm entgegenkommenden Wagen eines Dänen und krachte gegen eine Leitschiene. Die Insassen des Unfalllenkers, darunter die sechsjährige Tochter des Lenkers, sowie ein Mann und eine Frau, wurden leicht verletzt.

Auch das dänische Paar im entgegenkommenden Wagen und deren Kinder kamen glimpflich davon. Alle Personen wurden mit der Rettung ins Lilienfelder Spital zur weiteren ambulanten Behandlung gebracht. An beiden Autos entstand erheblicher Sachschaden. Die B 20 war während der Bergungsarbeiten durch die Freiwillige Feuerwehr Lilienfeld gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Ein mit beiden Lenkern durchgeführter Alkotest verlief negativ. Der 42-jährige Wiener soll ein „momentanes Blackout“ als möglichen Unfallauslöser angegeben haben.