Lilienfeld

Erstellt am 30. August 2016, 03:30

von Markus Zauner

Zubau-Projekt Rathaus: Angebote völlig überteuert. Offerte lagen um 300.000 Euro über Schätzwert. Jetzt wurde neu ausgeschrieben, Vergabe im September geplant.

So sieht die aktuelle Version des Rathaus-Zubaus aus. „Ein Grauton wie in dieser Ansicht ist eher anzunehmen. Konkret muss die Farbgestaltung aber noch gemeindeintern und mit dem Denkmalamt abgestimmt werden“, erklärt  |  NOEN, Bürgermeister Herbert Schrittwieser. Ansicht: Martin Bachner

Eigentlich sollten die Baumaschinen zur Verwirklichung des Rathaus-Zu- und Umbaus bereits seit Anfang Juli laufen.

Allein: Bei der ersten Ausschreibung der Baumeister-, Zimmermeister- und Spenglerarbeiten sowie der Trockenbau-Maßnahmen lagen die Angebote um fast 23 Prozent oder satten 300.000 Euro über dem Schätzwert. „Das ist einfach zu viel“, betont Bürgermeister Herbert Schrittwieser. Gelingen soll die angepeilte Kostenreduktion durch eine neuerlich eingeleitete Ausschreibung.

"Ziel ist es, den Kostenrahmen einzuhalten"

„Es wurde anstelle eines geladenen Wettbewerbs, zu dem vorwiegend Firmen aus der Region geladen waren, im zweiten Anlauf nun größer und offen ausgeschrieben“, bestätigt Schrittwieser.

Ziel ist es, den kalkulierten Kostenrahmen der genannten Arbeiten von rund einer Million Euro einzuhalten — und nicht 1,3 Millionen Euro (wie im Falle der Erstausschreibung) berappen zu müssen. Die Anbotsöffnung soll noch im August erfolgen, die Vergabe der Arbeiten ist Mitte September vorgesehen, um dann im Oktober mit der Realisierung starten zu können. Endgültig fertiggestellt sein soll das Großprojekt Ende des kommenden Jahres.