Erstellt am 03. Februar 2016, 05:58

von Astrid Krizanic-Fallmann

Lilienfelderin im ORF. Jacqueline Pfeiffer ist seit 26. Jänner das neue Gesicht der Fernsehsendung. Die Zwei-Hauben-Köchin ist auch für die Speisekarte des Burgtheater-Vestibüls verantwortlich.

Jacqueline Pfeiffer bringt in »Frisch gekocht« ihren Stil dem breiten Publikum näher.  |  NOEN, Interspot / ORF

Stolz auf die nunmehrige Präsenz ihre Enkelin im Fernsehen sind Charlotte und Franz Pfeiffer.

Seit 26. Jänner verstärkt Jacqueline Pfeiffer das Team von „Frisch gekocht“ im ORF. Zum Einstand tischte die Zwei-Hauben-Köchin mit Lilienfelder Wurzeln den Zusehern Rote-Rüben-Nockerl mit Granatapfel, Ziegenkäse und Schwarze-Pfeffer-Windringerl auf. „Es ist eine Ehre, an der Seite anderer Kulinarik-Größen dem Format das zu geben, was es ist“, meint sie.

„Ich mag kein Klimbim.“

Bekannt für ihre klassische Küche mit dem gewissen Etwas zeichnet Jacqueline Pfeiffer seit März 2015 mit Christian Domschitz für die Speisekarte des Restaurants Vestibül im Wiener Burgtheater verantwortlich. Ihr Stil beinhalte viel Spontanität, Energie, Kreativität und ein hohes Bewusstsein für die Qualität von Lebensmitteln. Pfeiffer: „Ich mag kein Klimbim.“

Die Lilienfelderin sammelte während ihrer Ausbildung umfassende Erfahrungen bei namhaften europäischen Küchenchefs, darunter der 3-Michelin-Sterne-Koch Marc Veyrat. Mehr als zehn Jahre verwöhnte sie als Chef de Cuisine des „Le Ciel“ im Grand Hotel Wien nationale sowie internationale Stars und Politiker und holte eine dritte Haube. 2012 wurde Jacqueline Pfeiffer von San Pellegrino überdies zur besten Köchin des Jahres gekürt.