Erstellt am 09. Dezember 2015, 11:18

von Gila Wohlmann

Ein unermüdlicher Helfer. Edi Schulz aus Hainfeld bittet um Gipsverbände und Wasserbälle für rekonvaleszente und bedürftige Kinder in seiner Wahlheimat. Spendenverteilungen erfolgen regelmäßig.

Wasserbälle sorgen für Begeisterung unter den Kindern, die schwere Operationen hinter sich haben. Edi Schulz sammelt diese und andere Spenden weiter.  |  NOEN, privat

Weiter unermüdlich in Sachen Hilfe für madagassische Kinder unterwegs, ist der Hainfelder Edi Schulz in seiner zweiten Heimat Madagaskar ( die NÖN berichtet laufend ). „Wir haben wieder unsere Kleinen in ihrem ,Rehab-Center‘ in Mangabe besucht“, schildert er. Hier sind derzeit rund 25 Kinder untergebracht. Einige haben schon eine Beinoperation hinter sich, müssen jedoch nochmals operiert werden, da eine Operation nicht ausreicht.

„Schwester Odette hat uns erklärt, dass die Kinder vor dem Essen immer beten und auch darum bitten, dass wir sie öfters besuchen sollen“, berichtet Schulz. Und: „Natürlich ist es für uns eine Freude, dies zu hören.“ Edi und seine Gattin Beza haben auch immer wieder großzügige Förderer. „Unser Freund Toni, der fast schon halber Madagasse ist, bringt jedes Mal Geld von Spendern mit, damit wir für die Kinder einkaufen“. lobt er seinen Bekannten.

Ein Adventkalender für madagassische Kinder

Schulz hat beim jüngsten Besuch in Mangabe den Kindern zwei 50-Kilo-Säcke Reis, fünf Kilo Zebufleisch und Bonbons mitgebracht, ebenso Schul- und Verbandsmaterial.

Die Verteilung sorgt für Jubel und Begeisterung unter den Kindern. „Wenn die Hecktür beim Auto aufgemacht wird und die Bälle herauskullern, sind die Kinder nicht mehr zu halten. Wie schon so oft gesagt, kann ich es nicht ausdrücken, welches Gefühl es ist, die Freude und Begeisterung in den Augen der Kinder zu sehen. Es muss einfach erlebt werden!“, erzählt Schulz.

Auch einen Adventkalender hat er den Kindern überreicht und versprochen, am Heiligen Abend wieder zu kommen. Da möchte er natürlich nicht mit leeren Händen dastehen und bittet um Mithilfe: „Schön wäre es auch, wenn wir wieder Wasserbälle bekämen.“

Auch Gipsverbände dringend gebraucht

Doch es mangelt an noch etwas viel Wichtigerem: An Gipsverbänden.

Wer Edi Schulz helfen möchte, kann ihn unter edischulz@moov.mg kontaktieren.