Erstellt am 17. Januar 2016, 08:33

von Gila Wohlmann

„Mit dem Zeitgeist gehen“. Interview / Theresia Platzer ist seit 30 Jahren bei der Chorgemeinschaft und berichtet zum Geschehen im Verein. Gesangsfreudige können bei wöchentlichen Proben schnuppern kommen.

 |  NOEN

Seit über drei Jahrzehnten ist Theresia Platzer Mitglied bei der Chorgemeinschaft Hohenberg. Im NÖN-Gespräch erzählt sie über die Vielfalt der Hohenberger Sänger.

NÖN: Warum sind Sie der Chorgemeinschaft Hohenberg beigetreten?
Theresia Platzer: Ich habe schon während meiner ganzen Schulzeit in Chören gesungen. Als klar war, dass ich Hohenberg zu meinem Lebensmittelpunkt wählen würde, wollte ich mein Hobby, das Singen, auch hier ausüben und trat der Chorgemeinschaft bei. Das war im Jahre 1985. Mein damaliger Chef, Direktor Fritz Lindenthal, war damals Chorleiter.

Was hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert?
1998 wurde zusätzlich zum großen Chor die Chorgruppe „Just for Fun“ gegründet. Der Chor entwickelt sich stetig weiter, er muss ja mit dem Zeitgeist gehen. Derzeit hat die Chorgemeinschaft Hohenberg 30 aktive Mitglieder.

Sind Sie mit dem Mitgliederstand zufrieden?
Grundsätzlich ja. Natürlich könnten wir kräftige Männerstimmen mehr gebrauchen und auch über ein paar junge Frauenstimmen zusätzlich wären wir glücklich. Die Beständigkeit der Menschen, bei einem Verein zu bleiben, ist nicht mehr so wie früher gegeben. Außerdem leben viele junge Menschen während der Woche auswärts wegen Schule oder Beruf und können so die Proben unter der Woche nicht besuchen. Grundsätzlich darf man nach der Pflichtschule beitreten.

Wie alt ist das älteste Mitglied?
Zurzeit sind Helga Grech mit 76 Jahren und Maria Höfinger mit 75 Jahren die ältesten aktiven Chormitglieder. Maria Höfinger ist jetzt 2016 seit 40 Jahren Chormitglied.

Wo tritt der Chor überall auf?
Bei Konzerten, beim Platzlsingen, zur Mitgestaltung von Hochzeiten, Tauffeiern und Begräbnissen, beim Faschingsgschnas, Herbstkonzert mit dem Musikverein und bei Adventfeiern. Die Teilnahme an Sängertreffen in ganz Österreich oder auch im Ausland bei Partnerschaftsfeiern bilden unsere jährlichen Höhepunkte im Verein.

Wie oft wird geprobt?
Die Proben finden jeden Montag um 19.30 Uhr mit unserer Chorleiterin Ulrike Gamsjäger im Feuerwehrhaus Hohenberg statt. Wer Lust hat, mitzusingen, darf schnuppern kommen. „Just for Fun“ probt mit Gabi Ehmann montags um 18.30 Uhr.Es gibt jährlich mindestens einmal ein Stimmbildungsseminar in Hohenberg. Außerdem werden Sängerseminare in Ober-Grafendorf und im Schloss Zeillern besucht sowie Chorleitungsseminare in Graz.

Welche Auszeichnungen wurden Ihnen im Rahmen der Chorgemeinschaft zuteil ?
Anlässlich meiner 30-jährigen Mitgliedschaft und meiner 20-jährigen Funktionärstätigkeit, davon war ich zwölf Jahre Obfrau des Vereins, wurde mir beim Herbstkonzert die „kleine Scheuplakette für besondere Verdienste in der Chorgemeinschaft“ überreicht. Das ist die größte Auszeichnung, die man als Sängerin vom Österreichischen Arbeitersängerbund (ÖASB) bekommen kann. Ich war sehr überrascht und bin nicht sicher, ob ich mir diese Auszeichnung verdient habe.