Erstellt am 25. Mai 2016, 05:54

von Astrid Krizanic-Fallmann

Nachwuchs spielte auf. Mit "Berg & Tal" und "Dirndlkerne" waren heimische Teilnehmer von Musikschuldirektor Karl Lackinger und Musikschullehrerin Irene Turon dabei.

 |  NOEN, NÖN

149 Mädchen und Buben von sieben bis 20 Jahre, 62 Wertungen, darunter 35 Solisten und 27 Ensembles, 31 eingebundene Musikschulen und 34 Lehrer aus dem Bundesland: Um rund ein Drittel mehr Teilnehmer verzeichnete der NÖ Volksmusikwettbewerb, der letzte Woche im Stift gastierte.

Zum ersten Mal wurde die Veranstaltung im selben Ort abgehalten wie das Volksmusikfestival „aufhOHRchen“. Dieses findet vom 8. bis 12. Juni in Lilienfeld statt. Der Jury um Dorli Draxler, der Holdinggeschäftsführerin der Kultur.Region.Niederösterreich, stellten sich auch heimische Kinder und Jugendliche. So traten Florian Pesendorfer und Michael Skaropitsch, Musikschüler von Karl Lackinger, dem Direktor des Gemeindeverbandes der Musikschule Lilienfeld, als Duo „Berg & Tal“ an. Zu Gehör brachten sie unter anderem Lackingers Werk „Sunnleit’n Landler“ sowie die Eigenkomposition „Anna-Alm“ des Annabergers Pesendorfer.

Das bezirksübergreifende Ensemble „Dirndlkerne“ bildeten indes Franziska Wallner, Gitarre, Emma Billensteiner, Sissy Steinmetz, beide Violine, und Elias Steinmetz, Steirische Harmonika, von den Gemeindeverbänden der Musikschule Lilienfeld und der Musikschule Pielachtal. Gespielt wurden zwei Volksweisen und eine Bearbeitung eines Stückes aus Bulgarien, die von ihrer Musikschullehrerin Irene Turon sowie Musikschullehrer Werner Grabner gemacht worden war.