Erstellt am 25. April 2016, 08:21

von Daniel Lohninger

Neue Führung für ÖGB. TS-Werk-Betriebsratsvorsitzender Franz Raidl ist neuer Chef der Gewerkschaft. Polit-Urgestein Johann Hell trat nach 20 Jahren nicht mehr an.

 |  NOEN, ÖGB

Die 35.000 Gewerkschaftsmitglieder in der Region haben eine neue Vertretung: Franz Raidl übernahm den Vorsitz des ÖGB NÖ-Zentral. Der bisherige Vorsitzende Johann Hell war nach 20 Jahren an der Spitze nicht mehr angetreten.

„Es war eine sehr herausfordernde Zeit. Aber zwanzig Jahre sind genug“, erklärte Hell seinen Rückzug. Die größte Herausforderung sei die Neustrukturierung des ÖGB nach den BAWAG-Turbulenzen gewesen.

Verstärkte Mitglieder-Werbung soll Schlagkraft erhöhen

Die Bezirksorganisationen St. Pölten-Stadt und -Land sowie Lilienfeld wurden zur Region NÖ-Zentral fusioniert. „Die Neuausrichtung des ÖGB ist gelungen, wir sind gut für die Zukunft aufgestellt.“

Mit Raidl folgt ein erfahrener Gewerkschafter. Seit zehn Jahren ist er Betriebsratsvorsitzender des TS-Werks, er sitzt auch im ÖGB-Landesvorstand. Auf die Gewerkschaft in der Region würden große Herausforderungen zukommen, so Raidl – vor allem bei den Themen Alter und Arbeit, Flexibilisierung am Arbeitsmarkt und Leiharbeiter sei die Gewerkschaft gefordert.

Mit verstärkter Mitglieder-Werbung soll die Schlagkraft weiter erhöht werden. Aber nicht nur an der Spitze gibt es ein neues Gesicht, auch die anderen Mitglieder des Präsidiums sind mit Ausnahme von August Wiedemann neu. Als Stellvertreter erstmals dabei sind Siegfried Schuster, Romy Windl und Jürgen Kahri.

Im Rahmen der Konferenz wurden neben dem Leitantrag mehrere regionale Anträge verabschiedet. So fordert die Zentralregion von der Bundesregierung, dass Betriebe bereits ab 100 Mitarbeitern einen Betriebsrat freistellen müssen und Land und Bund dafür sorgen, dass die Öffnungszeiten von Kindergärten besser an die Arbeitszeiten der Eltern angepasst werden.


Neues Präsidium

Regionalvorsitzender: Franz Raidl (TS-Werk, St. Pölten)

Vorsitzender-Stellvertreter: Siegfried Schuster (Weichenwerke Wörth), Romy Windl (Pensionsversicherungsanstalt), August Wiedemann (Amt der NÖ Landesregierung, alle St. Pölten), Jürgen Kahri (Laufen, Wilhelmsburg)