Traisen

Erstellt am 02. Juli 2016, 08:06

von Gila Wohlmann

Integration durch Sport. Syrischer Flüchtling verhalf der vierten Klasse zum Bundessieg bei den Stockschützen. Durch seine Aktivitäten im WSV Traisen verbessert er laufend sein Deutsch.

Bürgermeister Herbert Thumpser und Vize Karl Slama (l. und r.) beglückwünschten Lehrer Wolfgang Neumann und sein Team, darunter Farhad Kahlil (Mitte).  |  NOEN

„Es gefällt mir in Österreich in der Schule besser, weil ich hier mehr lernen muss als in Syrien“, erklärt Farhad Kahlil.

Der syrische Kriegsflüchtling ist seit fast zwei Jahren in Österreich und besucht die Neue Mittelschule Traisen. „Von den meisten Mitschülern wurde er gut aufgenommen und von ihnen unterstützt. Seine Sprachkenntnisse hat er durch die Schule, wo er von einzelnen Lehrern intensiv gefördert wurde“, berichtet Direktorin Elisabeth Höhenberger. Besonders gefallen ihm die Sportmöglichkeiten. Er ist beim Werkssportverein Traisen und übt aktiv den Stock- und Fußballsport aus. „Seine mittlerweile sehr guten Sprachkenntnisse in Deutsch hat er aber auch im Verein erworben. Er hat ebenso selbstständig über Medien seinen Wortschatz erweitert. Zukünftig möchte er eine weiterführende Schule besuchen“, lobt Höhenberger ihren fleißigen Schüler.

Und Farhad ist bereits mit seinen Mitschülern der vierten Klasse Bundesmeister im Stocksport geworden. Gemeinsam mit Leon Perina, Pascal Prommer, Julia Schweiger und Michael Lichtblau fuhr er mit Sportlehrer Wolfgang Neumann als Landessieger zu den Bundesmeisterschaften im Stocksport nach Spittal/Drau. Die Traisner Team errang sogar den Bundesmeistertitel, den ersten im Bezirk seit rund 35 Jahren. „Er wird heuer die 8. Schulstufe in fast allen Gegenständen positiv abschließen“, so Höhenberger. Übrigens: Aktuell werden sechs Flüchtlingskinder an der Schule unterrichtet. „Die meisten von ihnen lernen engagiert und sprechen bereits sehr gut unsere Sprache“, betont die Direktorin das gute Miteinander im Schulhaus.