Erstellt am 03. März 2016, 04:59

von Gila Wohlmann

Neuer Chef ist gefunden. Franz Feichtinger folgt als Obmann auf Herta Grabner. Lehrer Bernhard Heindl will sich organisatorisch einbringen. Kunsthandwerk-Stand soll weitere Gäste anziehen.

Franz Feichtinger, Haginvelt-Wirtin Ilse Streimetweger und Bernhard Heindl (von links) wollen den Wochenmarkt heuer noch attraktiver machen.  |  NOEN, Wohlmann

Endlich hat sich ein Nachfolger gefunden: Franz Feichtinger, Landwirt aus Hainfeld, wird als Obmann den Hainfelder Wochenmarkt weiterführen, nachdem die langjährige Obfrau Herta Grabner ihr Amt im Vorjahr zurückgelegt hat.

Gesellschaftliche Komponente und Ortskernbelebung

Seine Affinität zu diesem beliebten Hainfelder Angebot im Rahmen des örtlichen Stadtmarketings kommt nicht von irgendwo her: Seit der Gründung des Wochenmarktes vor über zehn Jahren vertreibt Feichtinger hier seine Freilandeier. „Ich setze an so einem Nachmittag rund 700 bis 1.000 Eier um“, ist er überzeugt, dass es sich für ihn lohnt, hier während der Wochenmarktsaison jeden Freitagnachmittag einen Stand zu betreiben. Doch das ist für ihn nicht vorrangig. Vielmehr zählt für ihn die gesellschaftliche Komponente und die Ortskernbelebung, die der Wochenmarkt mit sich bringt. „Vor allem geht es mir um die Regionalität. Warum soll ein Hainfelder nicht auch Hainfelder Eier kaufen?“, meint Feichtinger und freut sich, dass er bewährte Aussteller wie Jacky Gramm mit dem Honigstand oder Petra Kahrer mit ihren Mehlspeisen wieder mit ins Boot holen konnte.

Kunsthandwerk-Stand in neuer Saison

Über ihren Nachfolger jubelt die bisherige Obfrau Herta Grabner: „Ich freue mich, dass ein langjähriger Aussteller des Wochenmarktes mein Amt weiterführt. Franz Feichtinger weiß, wie der Hase läuft.“ Feichtinger zur Seite als Stellvertreter steht Haginvelt-Gastronom Mario Streimetweger, in den der Neo-Obmann auch große Hoffnungen setzt, wenn es um die Umsetzung von Veranstaltungen geht. Ganz neu im Team ist Bernhard Heindl, Lehrer an der Neuen Mittelschule Hainfeld. Als Schriftführer möchte er sich im organisatorischen Bereich einbringen. „Ich erweise damit Franz Feichtinger nicht nur einen Freundschaftsdienst, sondern ich finde, dass der Wochenmarkt eine durchaus wichtige gesellschaftliche Bedeutung im Ort hat“, begründet Heindl als „Nicht-Aussteller“ sein Engagement.

„Vor allem geht es mir um die Regionalität. Warum soll ein Hainfelder nicht auch Hainfelder Eier kaufen?“Franz Feichtinger, Neo- Wochenmarktobmann

Apropos Aussteller: Mit der neuen Saison wird es einen Kunsthandwerk-Stand, betrieben von der Rainfelderin Karina Budweiser und Jan Dubowy, geben. Ebenso steht, verrät Bernhard Heindl, „die Idee eines Kinderstandes, wo Mädchen und Buben ihre Bastelwerke verkaufen können“, im Raum. Am Freitag, 4. März, startet der Wochenmarkt bei Schönwetter in die neue Saison. Die Stadtkapelle Hainfeld wird musikalisch umrahmen.