Erstellt am 29. Dezember 2015, 05:48

von Astrid Krizanic-Fallmann

Neuer Verein hilft bei der Integration. Respektvolles Zusammenleben soll gefördert werden. Deutschkurse sind bereits im Laufen. Lernraum als Treffpunkt geplant.

Brigitte Danner-Steigenberger (6. von rechts, stehend) ist die Obfrau des neu gegründeten Vereins »Miteinander«, der das respektvolle Zusammenleben in der Region Lilienfeld als Anliegen hat.  |  NOEN, Krizanic-Fallmann

"Beim Vernetzungstreffen vor ein paar Wochen stellten wir fest, dass man als Einzelperson schwerer handeln kann“, sagt Obfrau Brigitte Danner-Steigenberger zum neuen Verein „Miteinander“.

Dieser soll das respektvolle Zusammenleben in der Region Lilienfeld fördern und dabei helfen, dass Flüchtlinge besser Fuß fassen. Neben Danner-Steigenberger im Vorstand sind ihre Stellvertreterin Margot Cammerlander, Traude Schmid und Luise Karner. Zu den engagierten Freiwilligen gehört weiters Angela Mohl, die für die Organisation des ersten „Kontakt-Kaffees“ letzten Dienstag im Pfarrsaal verantwortlich war.

Dort konnten Einheimische, darunter Prior Pater Pius Maurer und Stadträtin Elfriede Ressl, bei Kaffee, Tee und Mehlspeisen Asylwerber aus Syrien, Irak, Afghanistan sowie Afrika kennen lernen. „Deutschkurse für Menschen, die vom Staat noch keinen Kurs angeboten bekommen, werden von uns bereits durchgeführt“, so Danner-Steigenberger zu den Aktivitäten. Da für Integration Begegnungsmöglichkeiten über das private Umfeld hinaus wichtig sind, ist ein Lernraum zur Deutsch-Nachhilfe und als Treffpunkt in Planung. Ein Konzert im Cellarium findet am 22. Jänner statt.

Wer Flüchtlingen bei Arztbesuchen, Wohnungssuche und Behördenwegen beistehen oder mit ihnen gemeinsam etwas unternehmen will, kann sich ebenfalls an den Verein wenden.