Ramsau

Erstellt am 02. August 2016, 05:05

von Markus Zauner

Spitzenkandidaten stehen jetzt fest. Gertraud Steinacher führt VP an, Stefan Steinacher die Bürgerliste. Prischl ist SP-Frontmann, Wlach FP-Zugpferd.

Der freiheitliche Bezirksparteiobmann Christian Hafenecker präsentierte Carina Haider (31) und Erwin Wlach (31, von links) als FPÖ-Kandidaten für die Neuwahl des Ramsauer Gemeinderates, die am 11. September am Programm steht.  |  NOEN, Zauner

Bis zum Mittwoch, 3. August, ist noch Zeit, Wahlvorschläge einzubringen. Die Weichen sind allerdings bereits gestellt. Die ÖVP lehnt das Angebot der Bürgerliste, bei der Neuwahl des Gemeinderates am 11. September auf einer gemeinsamen Liste zu kandidieren, nach dem jüngsten bürgermeisterkritischen Flugblatt von Listenchef Stefan Steinacher und Co. jetzt fix ab. „Das Vertrauen in die Bürgerliste ist momentan nicht da“, bestätigt Gemeindebedienstete Gertraud Steinacher, die anstelle von Ortschef Raimund Reichel als ÖVP-Spitzenkandidatin feststeht. Offiziell wird der Gemeindeparteivorstand das „Nein“ zum Bürgerlistenangebot am 2. August absegnen.

„Das Vertrauen in die Bürgerliste ist momentan nicht da.“

ÖVP-Spitzenkandidatin Gertraud Steinacher

Die Tür zu einer allfälligen Fusion vor der nächsten turnusmäßigen Neuwahl des Gemeinderates im Jahr 2020 schlägt Gertraud Steinacher freilich nicht zu: „Schauen wir, wie die Zusammenarbeit mit der Bürgerliste in den nächsten dreieinhalb Jahren aussieht.“ Das Ziel der ÖVP-Spitzenkandidatin für den 11. September ist klar definiert: Plus zwei Mandate im Vergleich zum Urnengang 2015 (siehe Info-Box), womit die Schwarzen mit zehn von fünfzehn zu vergebenden Sitzen die Zwei-Drittel-Mehrheit im Gemeinderat anpeilen. Insgesamt sollen sich auf der Kandidatenliste zehn Fixstarter finden — darunter niemand der zuletzt im Gemeinderat vertretenen ÖVP-Funktionäre, unterstreicht Steinacher die Kompletterneuerung des ÖVP-Teams.

Ex-Listenmandatar Wlach kandidiert für FP

Die SPÖ wird erneut mit Erich Prischl als Spitzenkandidat antreten. Auch er legt sich die Latte hoch: „Wir wollen mindestens drei Mandate erreichen.“ Insgesamt werde die SPÖ Ramsau vier Kandidaten aufbieten, verrät Prischl, der zuletzt als einziger roter Mandatar im Gemeinderat vertreten war.

Offiziell hat die FPÖ der NÖN in der Vorwoche zwei Kandidaten für den 11. September präsentiert. Die Überraschung: Als Zugpferd geht Erwin Wlach, der zuletzt für die Bürgerliste im Gemeinderat saß, ins Rennen. „Meine Einstellung ist freiheitlich“, betont der 31-Jährige. Und: Falls ÖVP und Bürgerliste in nächster Zeit wieder fusionieren, säße er dann für die Schwarzen im Gemeinderat, das wolle er nicht, begründet er seine Abkehr von der Bürgerliste, die ohne Streiterei vonstatten gegangen sei. Wlachs Credo: „Zusammenarbeit mit denjenigen, die gute Ideen haben.“

FPÖ will Alternative anbieten

Unterstützt wird Wlach auf der FPÖ-Liste von Carina Haider, die wie Wlach im Brotberuf bei der Polizei tätig ist. FPÖ-Bezirkschef Christian Hafenecker bedenkt das freiheitliche Ramsau-Team mit Vorschusslorbeeren: „Ich freue mich, in Ramsau mit einer tollen Liste antreten und eine echte politische Alternative bieten zu können.“ Die FPÖ werde in Ramsau „nicht der dritte Spaltpilz sein“, verspricht Hafenecker. Wichtig sei es, dass Ramsau „in ruhigere Gewässer“ komme. Die Blauen rechnen sich am 11. September ein bis zwei Mandate aus.

Beim Urnengang 2015 hatte die Bürgerliste um ihren Chef Stefan Steinacher stolze sechs Mandate eingefahren. Die NÖN-Anfrage über das Wahlziel am 11. September ließ die Bürgerliste bis Redaktionsschluss unbeantwortet. Fest stehe allerdings, dass er wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen werde, bestätigt Stefan Steinacher, der bekanntlich auch örtlicher Bauernbundobmann ist.