Erstellt am 10. Dezember 2015, 06:18

von Astrid Krizanic-Fallmann

Wenige Jobsuchende. 884 Personen beim AMS Lilienfeld vorgemerkt. Das bedeutet Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent.

Gegen NÖ-Trend ist Entwicklung im Bezirk, so AMS-Leiterin Selch.  |  NOEN, privat/Mag. Barbara Vanessa Ederer

So wie bereits letzten Oktober ist auch im vorigen Monat die Arbeitslosigkeit im Bezirk Lilienfeld weiter gesunken. Abermals gegen den Trend in Niederösterreich, wo die Zahl der Menschen ohne Job mit Stand Ende November 2015 um 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist, verzeichnen die heimischen Gefilde eine Abnahme. Insgesamt 884 Personen waren beim Arbeitsmarktservice (AMS) Lilienfeld vorgemerkt. Das sind um 22 Betroffene (minus 2,4 Prozent) weniger als zum gleichen Zeitpunkt 2014. „Die rückläufigen Zahlen betreffen die jugendlichen, die älteren und sogar die ausländischen arbeitssuchenden Personen“, erläutert AMS-Geschäftsstellenleiterin Margareta Selch.

Auch die Zahl der Arbeitslosen in Schulungen ist um 9,4 Prozent zurückgegangen. „Bei 173 Personen, das sind um 18 weniger, wird versucht, mit einer Qualifizierung die Jobchancen zu erhöhen“, ergänzt sie. Positiv beurteilt Selch zudem die Entwicklung am Stellenmarkt und das Plus von 50 Prozent bei den Lehrstellen.

„Wie abhängig wir jedoch von der wirtschaftlichen Entwicklung sind, zeigt die Zielpunkt-Insolvenz“, schränkt Selch allzu große Erwartungen gleich wieder ein. „Und die Winterarbeitslosigkeit kommt, wenn auch durch das milde Wetter etwas verzögert. Somit werden die Arbeitslosenzahlen in den folgenden Monaten wieder ansteigen“, weiß sie.