Erstellt am 20. April 2016, 06:04

von Markus Zauner

Ortschef lässt Dauer seiner Amtszeit offen. Schrittwieser will nach seinem Schlaganfall bis Jahresende entscheiden, wie lange er an der Gemeindespitze bleibt.

»Die Resolution haben wir beschlossen, um eine gute Betreuung und Integration zu gewährleisten. Wir müssen hier besonders auf unsere Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen schauen«, sagt Lilienfelds Stadtoberhaupt Herbert Schrittwieser im großen NÖN-Interview zur beschlossenen Forderung gegen mehr Flüchtlinge  |  NOEN, zVg

Die Gerüchteküche brodelt: Herbert Schrittwieser (ÖVP), der seit 1995 als Bürgermeister an der Spitzeder Bezirkshauptstadt steht, könnte sich in Bälde von der politischen Bühne verabschieden, so die Unkenrufe.

Der 62-jährige Schrittwieser kennt die Gerüchte zur allzu gut: „Ich werde oft von Leuten angesprochen — mit dem Wunsch, noch lange zu bleiben.“ Zeit, an Rücktritt zu denken, habe er nicht, weil ihn aktuell das Organisieren des Volksmusikfestivals „aufhOHRchen“ und des Amtshauszubaus voll in Anspruch nehme.

„Ich gebe mir bis Jahresende Zeit, um über die Stabilität meiner Gesundheit eine klare Aussage treffen zu können.“ Ortschef Herbert Schrittwieser

Die Gerüchte seien im Zusammenhang mit seinem im November 2015 erlittenen Schlaganfall zu sehen, weiß der Ortschef. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Schrittwieser ist wieder so fit, dass er nach aktuellem Stand Mitte Mai sogar im Kader der Bürgermeister-Nationalmannschaft für die Fußball-EM stehen wird. Allerdings schränkt der Ortschef ein: „Ich gebe mir bis Jahresende Zeit, um über die Stabilität meiner Gesundheit eine klare Aussage treffen zu können. Ich hoffe, dass ich keine Rückschläge erleide, derzeit fülle ich das Bürgermeisteramt mit voller Kraft aus.“ Oder anders formuliert: Bis Ende 2016 will Schrittwieser entscheiden, ob er die komplette Gemeinderatsperiode bis 2020 im Amt bleibt. Klar sei für ihn auch, dass es „keinen Bürgermeister mit halber Kraft“ geben könne. Und: Wenn es nach den Empfehlungen der Ärzte gehe, solle er vor Ende der Periode Schluss machen, verrät der Ortschef weiter.

„Es wäre zu kühn, ein klares Ja zu sagen“, so Schrittwieser zu einer Kandidatur 2020.

Ob es beim Urnengang 2020 erneut einen ÖVP-Spitzenkandidaten Herbert Schrittwieser geben wird, sei, so der Bürgermeister, ebenso Zukunftsmusik: „Es wäre zu kühn, ein klares Ja zu sagen. Ich habe die Entscheidungen immer in Abstimmung mit dem Parteivorstand von einer Periode bis zur nächsten getroffen. Ich bin auch keiner, der der Jugend den Weg verbaut, sondern sie fördert.“

privat