Erstellt am 13. Oktober 2015, 05:32

von Nadja Straubinger

Pfarrhof wird für Flüchtlinge geöffnet. In St. Veit sollen bald Asylwerber ein Zuhause finden, derzeit laufen Adaptierungsarbeiten für die Räumlichkeiten.

Beim Pfarrhof St. Veit laufen noch die Adaptierungsarbeiten, dann sollen dort Asylwerber untergebracht werden.  |  NOEN, Wohlmann

Momentan sind noch die Gespräche mit der Diakonie im Gange, aber Pfarrer Christoph Mayrhofer bestätigt: Im Pfarrhof St. Veit sollen Asylwerber untergebracht werden – vier bis sechs im Pfarrhof und zwei in der Kaplanwohnung.

Gemeinsam mit den Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenräten sei dieser Schritt beschlossen worden. Anfang September rief Bischof Klaus Küng auf, in den Pfarren nach passenden Quartieren Ausschau zu halten. „Die großen Probleme können zwar von uns nicht gelöst werden, aber wir können und müssen Nächstenliebe üben“, betonte Küng. Dem wurde damit auch Rechnung getragen, obwohl Mayrhofer betont, dass es schon vorher Pläne gegeben hat.

Adaptierungen des Pfarrhofs nötig

Bevor die Flüchtlinge Quartier beziehen können, sind derzeit noch einige Adaptierungsarbeiten notwendig. Toiletten und Duschen müssen noch hergerichtet werden. „Ende des Monats sollten wir aber fertig sein. Rechtzeitig vor dem Winter“, so Mayrhofer. Rund 12.000 Euro werden die Arbeiten kosten. „Viele freiwillige Helfer arbeiten mit, den Großteil erledigen aber Firmen“, berichtet Mayrhofer.

Auch ein Team, das sich um die Asylwerber kümmern soll, ist derzeit im Aufbau begriffen. Der St. Veiter Pfarrer weiß, was für die Zimmer noch fehlt: „Wir bräuchten zwei Stockbetten aus Holz für Kinder, vielleicht hat ja jemand eines zuhause, das nicht mehr benötigt wird.“