Erstellt am 28. September 2015, 14:35

von Markus Zauner

Prischl: „Der ganze Bezirk lacht über uns“. Einstimmige und nicht einstimmige Beschlüsse wechselten bein Sitzung einander ab — gespickt mit teilweise hitzigen Wortmeldungen.

Symbolbild  |  NOEN, Erwin Wodicka

Wer die gewohnt deftigen Sprüche im Gemeinderat erwartete, wurde am Donnerstag im Wesentlichen nur zu Beginn und Ende der Sitzung bestätigt.

Dazwischen fällten die Mandatare (siehe Artikel „Urnenprojekt um 22.000 Euro“ in der dieswöchigen Lilienfelder NÖN-Printausgabe) viele Beschlüsse einstimmig und in gesitteter Manier.

„Entzieh‘ dir gleich selber das Wort!“

Als Bürgermeister Raimund Reichel von der Mehrheitsfraktion ÖVP einleitend betonte, dass die Mandatare „nicht für Zank und Streit“ gewählt worden seien und bei Zitierung der Gemeindeordnung zur Einhaltung „zivilisierter Gesprächsdisziplin“ mahnte, erntete er gleich einen aufgebrachten Kommentar von Friedrich Gruber (Bürgerliste): „Entzieh‘ dir gleich selber das Wort, weil du beim falschen Tagesordnungspunkt bist. Ich kenne die Tagesordnung besser als du.“

Erwartungsgemäß kam auch wieder ein Einwand der Bürgerliste gegen das (vergangene) Gemeinderatsprotokoll. So seien beispielsweise wichtige Wortmeldungen der Bürgerliste gar nicht berücksichtigt worden, meinten die Mandatare um Chef Stefan Steinacher.

„Ein Kasperltheater, ihr könnt‘ euch
schämen für ganz Ramsau.“
Eine aufgebrachte Zuhörerin der
Gemeinderatssitzung

Zum Schluss der Sitzung platzte SPÖ-Gemeinderat Erich Prischl der Kragen. „Der ganze Bezirk lacht über uns“, stellte Prischl angesichts der politischen Geschehnisse der letzten Monate fest und ,,zerpflückte“ eine Aussendung der Bürgerliste, in der nicht mit Kritik an den Schwarzen gespart wurde.##

Was dem SPÖ-Mann einen hämischen Kommentar von Ferdinand Reicherstorfer (Bürgerliste) einbrachte: „Von welcher Partei bist du?“

Die Show „gestohlen“ wurde Prischl dann nur von einer Zuhörerin, die sich plötzlich erhob und ins Plenum rief: „Ein Kasperltheater, ihr könnt‘ euch schämen für ganz Ramsau.“ Sprachs und verließ fluchtartig den Sitzungssaal.