Erstellt am 01. April 2016, 05:24

von Astrid Krizanic-Fallmann

Rauchverbot: Kein Qualm in Lokal. Wirtin des Lilienfelder Stüberls möchte mit freiwilliger Umstellung Personen, die bislang wegblieben, als Gäste gewinnen.

Das Rauchverbot im Lokal gilt seit 28. März, informiert Alexandra Fahrngruber.  |  NOEN, Krizanic-Fallmann

Über die Mittagszeit war der Griff zum Glimmstängel verpönt, sonst durfte dem Nikotin gefrönt werden. Mit 28. März hat Alexandra Fahrngruber ihr Lilienfelder Stüberl in der Babenbergerstraße freiwillig auf ein Nichtraucherlokal umgestellt.

„Von der Größe her konnten wir es uns in der Vergangenheit laut Gesetz aussuchen“, sagt die Wirtin über die alte Regelung. Zur Meinungsänderung hat aber nicht nur die Rücksicht auf die Gesundheit beigetragen. „Für manche Vereine, die überall hingehen, war ich nur der allerletzte Notnagel“, weiß Fahrngruber über Personen Bescheid, welche ihr Lokal wegen des Qualms mieden.

Dass sie vielleicht im Gegenzug ein paar rauchende Gäste verliert, wird in Kauf genommen. Die beabsichtigte Überdachung der Terrasse soll den Tabakfreunden zumindest eine Möglichkeit zum gemütlichen Sitzen bieten.

In Vorbereitung ist indes der zweite Frühlingsball der Lilienfelder Wirtschaft, da die Premiere im Vorjahr so gut angekommen ist. Stattfinden wird dieser am 4. Juni im Cellarium des Stiftes. „Unter anderem ist eine Vorführung des Trachten- und Heimatvereins geplant“, verrät Fahrngruber als Mitglied des Organisationsteams. Die Veranstaltung ist gleichzeitig als Einstimmung auf das Volksmusikfestival „AufHOHRchen“ gedacht. „Im Rahmen der Wirtshausmusi werden auch bei mir Gruppen spielen“, freut sie sich darauf.