Erstellt am 15. März 2016, 05:14

von NÖN Redaktion

Streit eskalierte: Rauferei in Lokal. Einrichtungsgegenstände schmissen Gäste, die sich in die Haare kamen, um. Beim Einschreiten wurde Polizist attackiert.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Es machte rasch in Traisen die Gesprächsrunde: Tische und andere Einrichtungsgegenstände sollen vor einigen Tagen am frühen Abend in einem Lokal in Traisen geflogen sein.

Doch was war geschehen? Vier Gäste aus Traisen und Eschenau waren aneinandergeraten. Ein Wort ergab das andere, bis schließlich ein Tisch umgeschmissen wurde. Zahlreiche Gläser zerbrachen dabei.

Im Zuge des Disputs soll auch die Brille eines der Kontrahenten beschädigt worden sein. Rasch war die Polizei über den Disput in Kenntnis gesetzt. Fünf Polizeistreifen aus den Bezirken Lilienfeld und St. Pölten-Land rückten aus. Beim Eintreffen der Exekutive befanden sich die Streithähne auf dem Gehsteig vor dem Lokal.

Zuerst schien alles relativ ruhig, ein Beamter wollte eine Ersterhebung durchführen und sich einen Überblick über das Schadensausmaß im Lokal machen. Doch der momentane Friede währte nicht lange. Der Aggressor, ein Arbeiter aus Traisen, der bereits zuvor gegenüber den anderen tätliche Angriffe gesetzt haben soll, wollte plötzlich wieder zurück ins Lokal.

Schläge gegen Polizisten

Das versuchte jedoch der Beamte zu verhindern und stellte sich dem Tobenden in den Weg. Der Traisner schlug daraufhin gegen den Polizisten, dieser blieb aber unversehrt. Zeitgleich beruhigte er sich aber doch wieder und die Amtshandlung konnte ohne weitere Vorfälle friedlich beendet werden. Festgenommen wurde niemand. Alle Streithähne werden aber wegen Raufhandel, Sachbeschädigung und Ordnungsstörung der Staatsanwaltschaft St. Pölten und der Bezirkshauptmannschaft Lilienfeld angezeigt. Der Traisner, der den Polizisten attackierte, wird überdies wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Beamten angezeigt.

„Ich bin sehr froh, dass unsere Beamten die Situation rasch durch korrektes deeskalierendes Vorgehen unter Kontrolle gebracht haben und keine weiteren Personen verletzt wurden“, meint dazu Bezirkspolizeikommandant Michael Hochgerner.